04:23 20 September 2018
SNA Radio
    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und der Journalist Arkadi Babtschenko (r.)

    „Rügt Russland, nicht Ukraine“: Reaktion auf Babtschenkos „Mord“ empört Poroschenko

    © REUTERS / Ukrainian Presidential Press Service/ Handout/ Mykola Lazarenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    143128

    Nicht die Ukraine, sondern Russland ist im Zusammenhang mit der Inszenierung des Mordes an dem Journalisten Arkadi Babtschenko zu rügen. Dazu rief der ukrainische Präsident Petro Poroschenko bei einem Auftritt vor Schülern im Gebiet Iwano-Frankiwsk auf, wie der ukrainische TV-Sender „112“ am Donnerstag berichtet.

    Die Operation der ukrainischen Sicherheitsdienste lobte Poroschenko als „glänzend“ und betonte, dass nun „die ganze Welt das Gesicht unseres Feindes gesehen hat“. „Es werden Waffen, ganze Lkws, Geld geschickt, um Ukrainer, Journalisten, Staatsfunktionäre zu töten“, sagte der ukrainische Präsident. Danach äußerte er seine Empörung darüber, dass einige Medien die Handlungen der Ukraine kritisiert hätten.

    „Sie sollen nicht die Ukrainer, sondern Russland beschuldigen“, sagte Poroschenko. 

    Zuvor hatte auch der ukrainische Innenminister Arsen Awakow seine Entfremdung über die Kritik aus einigen internationalen Organisationen geäußert. 

    Der Generalsekretär von Reporter ohne Grenzen, Christophe Deloire, hat den fingierten Mord an Babtschenko als „miserablen Trick“ kritisiert.

    ​Auch der Medienbeauftragte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE), Harlem Desir, rügte die Ukraine scharf dafür, „falsche Informationen über das Leben eines Journalisten“ zu verbreiten.

    Am Dienstag hatte die ukrainische Polizei mitgeteilt, dass der Journalist Arkadi Babtschenko mit Schusswunden am Rücken in seiner Kiewer Wohnung aufgefunden worden und auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben sei. Russland, andere Staaten und internationale Organisationen verurteilten das Attentat und forderte von Kiew eine Aufklärung.

    Der Chef des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU, Wassil Grizak, beschuldigte Geheimdienste Russlands, einen Mordanschlag auf Babtschenko in Auftrag gegeben zu haben. Das Attentat sei jedoch durch den SBU verhindert worden. Die Inszenierung sei nötig gewesen, um die Anschlagspläne zu enttarnen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    "An Zynismus nicht zu überbieten": Kreml zu Kiews Vorwürfen wegen Journalisten-Mord
    Kiew: „Getöteter“ russischer Journalist erscheint plötzlich auf Pressekonferenz
    In Ukraine inhaftierter Journalist Wyschinski braucht ständige medizinische Aufsicht
    In Kiew festgenommener Journalist muss aus Haft entlassen werden – DJV
    Inhaftierter Journalist von Ria Novosti: „Sehen es mit Sorge“ – Bundesregierung
    „Nichts anderes als Verschwörungstheorien“: Deutscher Journalist zu Causa Skripal
    Tags:
    Manipulationen, fingierter Mord, Inszenierung, Journalist, OSZE, Reporter ohne Grenzen (RoG), Harlem Desir, Christophe Deloire, Arkadi Babtschenko, Petro Poroschenko, Kiew, Ukraine, Russland