13:00 18 Dezember 2018
SNA Radio
    Chef des ukrainischen Geheimdienstes SBU, Wassili Grizak

    Kreml zu vermeintlichem Mord in Kiew: SBU-Chef sollte für seine Worte geradestehen

    © AFP 2018 / Genya Savilov
    Politik
    Zum Kurzlink
    8993

    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hat den vorgetäuschten Mord am russischen Journalisten Arkadi Babtschenko in Kiew „eine merkwürdige Geschichte“ genannt und es erfreulich gefunden, dass „der Mann am Leben ist“. Laut Peskow müsse der Chef des ukrainischen Sicherheitsdienstes SBU, Wassili Grizak, für seine Vorwürfe gegen Moskau Verantwortung tragen.

    „Wir werden keinen Kommentar dazu geben. Die Geschichte ist zumindest merkwürdig. Ich weiß auch nicht, inwiefern der Zweck in dieser Geschichte die Mittel heiligt. Gott sei Dank, der Mann ist am Leben“, sagte Peskow.

    Er merkte zugleich an, die Situation um die inszenierte „Ermordung“ des TV-Journalisten könne die Vorstellung nicht ändern, dass der Aufenthalt in der Ukraine für einen Journalisten gefährlich sei.

    Die ukrainischen Behörden sollten für ihre Worte über eine Beteiligung Russlands am „Attentat“ auf Babtschenko Verantwortung tragen, sonst würden sie ähnlich aussehen wie ihr britisches Pendant, so Peskow. Er nahm damit offensichtlich Bezug auf den spektakulären Fall Skripal.

    Am Dienstag hatte die ukrainische Polizei mitgeteilt, dass Babtschenko mit Schusswunden am Rücken in seiner Kiewer Wohnung aufgefunden worden und auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben sei. Am Mittwoch hatte SBU-Chef Wassil Grizak jedoch auf einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass der Journalist am Leben sei. Grizak beschuldigte Geheimdienste Russlands, einen Mordanschlag auf Babtschenko in Auftrag gegeben zu haben. Das Attentat sei jedoch durch den SBU verhindert worden. Die Inszenierung sei nötig gewesen, um die Anschlagspläne zu enttarnen, so Grizak.

    Wie inzwischen bekannt wurde, können die ukrainischen Sicherheitsbehörden keine direkten Beweise dafür vorbringen, dass die Personen aus Russland, mit denen der mutmaßliche „Mord-Drahtzieher“ in Kontakt gestanden hatte, russischen Geheimdiensten angehören.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kiew: „Getöteter“ russischer Journalist erscheint plötzlich auf Pressekonferenz
    „Brenn, brenn lichterloh“: Leitmedienliebling Babtschenko über Flammentod von Kindern
    „Rügt Russland, nicht Ukraine“: Reaktion auf Babtschenkos „Mord“ empört Poroschenko
    Tags:
    Vorwürfe, Verantwortung, Kreml, Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU), Arkadi Babtschenko, Wassili Grizak, Dmitri Peskow, Russland, Ukraine