13:13 25 September 2018
SNA Radio
    Soldaten des ukrainischen Geheimdienstes SBU

    Babtschenko-„Mord“: Chef ukrainisch-deutscher Waffenfirma verhaftet

    © AP Photo / Efrem Lukatsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    56127

    Nach dem vorgetäuschten Mord an Arkadi Babtschenko in Kiew hat der ukrainische Geheimdienst SBU einen Mann festgenommen, der in Moskaus Auftrag ein echtes Attentat auf den russischen Journalisten sowie die Ermordung von weiteren 30 Personen geplant haben soll. Es handelt sich um den Chef einer Waffenfirma, die auch die ukrainische Armee beliefert.

    Der Verdächtige Boris German, Direktor der nicht staatlichen ukrainisch-deutschen Waffenfirma Schmeisser, wurde am Donnerstag für zwei Monate in U-Haft genommen, wie in Kiew offiziell mitgeteilt wurde. Seinem Anwalt Jewgeni Solodko zufolge ist die Firma Schmeisser der einzige private Waffenproduzent in der Ukraine.

    „German ist für seine Hilfe für die ukrainische Armee bekannt. Ausgerechnet seine Optik wird an Gewehren unserer Scharfschützen verwendet. Gerade German entwickelt neue Scharfschutzkomplexe und modernisiert alte.“ Solodko sagte ferner, dass Germans Haus und sein Betrieb bereits mehrmals durchsucht worden seien.

    Am Dienstag wurde in Kiew mitgeteilt, dass der russische Bürger Babtschenko, der seit 2017 für den krimtatarischen TV-Sender ATR in der ukrainischen Hauptstadt arbeitete, vor seiner Wohnung hinterrücks erschossen worden sei. Am Mittwoch erschien der „Tote“ wohlgelaunt bei einer Pressekonferenz im ukrainischen Inlandsgeheimdienst SBU. Seine „Tötung“ sei inszeniert worden, um die Drahtzieher eines echten Attentats zu stellen, sagte er.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    verdächtige, Verhaftung, Waffenfirma Schmeisser, Boris German, Kiew, Ukraine