02:44 25 Juni 2018
SNA Radio
    Raketenabwehrkomplex S-400 (Archiv)

    Trotz Einwänden seitens USA: Indien kauft russische S-400-Raketen

    © Sputnik / Alexej Danitschew
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1432

    Obwohl die USA gegen den Kauf von russischen Fla-Raketenkomplexen S-400 „Triumph“ durch Indien eintreten, will Neu-Delhi seine Pläne nicht aufgeben. Das schreibt die Zeitung „Hindustan Times“ am Freitag unter Verweis auf eine Quelle aus der Rüstungsindustrie.

    Laut der Meldung soll der indische Sicherheitsausschuss (CCS) im Rahmen der nächsten Etappe des Deals seine Genehmigung für den Erwerb von fünf S-400 im Gesamtwert von etwa 5,5 Milliarden US-Dollar an das einheimische Verteidigungsministerium erteilen.

    Wie es heißt, hat die Behörde derweil keinerlei Hinweise zur Einstellung der Verhandlungen im Rahmen des Vertrages erhalten.

    „Nun, wo die beiden Seiten ihre Verhandlungen über den Preis abgeschlossen haben, soll der Sicherheitsausschuss (CCS) unter Leitung des Premiers Narendra Modi eine endgültige Entscheidung treffen“, so das Blatt.

    Zugleich befürchtet Neu-Delhi nach Angaben der Insider, dass Russland seine S-400 über China an Pakistan verkaufen könnte, sollte Indien in dieser Etappe auf den Deal verzichten.     

    Zuvor hatte der Chef des Streitkräfte-Ausschusses des US-Repräsentantenhauses, William Thornberry, gegenüber dem TV-Sender NDTV erklärt, dass Washington über die Entscheidung Indiens in Bezug auf den Kauf von russischen S-400-Systemen enttäuscht sei.

    In dieser Etappe sei zwar die Verhängung von Sanktionen gegen Neu-Delhi unwahrscheinlich. Der S-400-Deal könne aber die Kooperation zwischen Washington und Neu-Delhi in Zukunft beeinträchtigen.

    Ende April hatte der Vizechef des Föderalen Dienstes für militärtechnische Kooperation, Wladimir Droschschow, erklärt, Russland rechne mit Unterzeichnung des Vertrages über die Lieferung von S-400 im zweiten Quartal 2018. 

    Derzeit sind Russland und Indien die größten Partner im Rahmen einer rüstungstechnischen Zusammenarbeit: mehr als 70 Prozent der Waffen und Kampftechnik der indischen Armee, Marine und Luftstreitkräfte sind russischer und sowjetischer Herkunft. Russland liefert Indien jährlich Waffen und Technik im Wert von Milliarden US-Dollar.

    Das S-400-System Triumph (Nato-Code SA-21 Growler) ist mit einer Reichweite von 400 Kilometern gegen alle Luftfahrzeugtypen, von Drohnen bis hin zu Marschflugkörpern, wirksam und kann auch taktische Raketen abfangen. Selbst Tarnkappenflugzeuge haben keine Chance. Jedes System kann gleichzeitig 36 Ziele in bis zu 27 Kilometer Höhe mit insgesamt 72 Raketen beschießen. Das System ist mit vier Raketentypen kompatibel, die sich in Gewicht und Reichweite unterscheiden.               

     

    Zum Thema:

    Indien erwägt Kauf einiger Regimenter russischer Luftabwehrsysteme S-400
    Milliardenschwer: Indien liebäugelt mit russischen S-400-Luftabwehrsystemen
    S-400-Luftabwehrsysteme: Russland dementiert Vertragsunterzeichnung mit Indien
    S-400-Raketenkomplexe: Russland und Indien schlossen milliardenschweren Vertrag
    Tags:
    Kauf, Vertrag, Raketenabwehrsystem S-400, TV-Sender NDTV, Zeitung Hindustan Times, indischer Sicherheitsausschuss CCS, US-Repräsentantenhaus, Wladimir Droschschow, Narendra Modi, William Thornberry, Indien, USA, Russland