04:13 18 Juni 2018
SNA Radio
    Der neue Russlandbeauftragte der Bundesregierung Dirk Wiese (SPD)

    Mit frischem Blick an neue Aufgabe als Russlandbeauftragter herangehen – MdB Wiese

    CC BY 2.0 / Web Summit / DG2_1971
    Politik
    Zum Kurzlink
    Nikolaj Jolkin
    0 624

    Mit einem frischen Blick auf die deutsch-russischen Beziehungen will der neue Russlandbeauftragte der Bundesregierung Dirk Wiese (SPD) an diese seine Aufgabe herangehen. Bei seinem Antrittsbesuch in Moskau, dem auch die Reise nach St. Petersburg folgt, legte er einen großen Wert auf den Petersburger Dialog.

    Zwar zählte der Bundestagsabgeordnete nicht zu den Außenpolitikern seiner Partei und befasste sich gar nicht mit Russland (es ist überhaupt seine erste Reise in die Russische Föderation), aber er glaubt, „dass ein frischer Blick in der heutigen Situation auch gut ist“, sagte Wiese im Gespräch mit Sputnik-Korrespondent Nikolaj Jolkin.

    Er möchte gern mit der jüngeren Generation auf beiden Seiten arbeiten, sowohl in Deutschland als auch in Russland, um stärker in den Dialog einzutreten. „Es ist wichtig, dass gerade die jüngere Generation an unseren Beziehungen auch arbeitet und versucht, vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen.“  Mit seinen 34 Jahren und seiner Erfahrung als Staatssekretär glaubt Wiese trotz der Kritik, er habe keine Russland-Erfahrung, der Richtige zu sein. Der SPD-Politiker fuhr fort:

    „Ich hatte in Moskau ein sehr gutes Gespräch mit meinem Counterpart auf russischer Seite, dem Berater des Präsidenten Putin für Menschenrechte und die Zivilgesellschaft, Michael Fedotow, und wir haben vereinbart, dass wir sehr eng im Rahmen des Petersburger Dialogs zusammenarbeiten wollen. Wir werden uns jetzt auch sehr zeitnah zusammensetzen, um zu schauen, welche Themen wir besprechen und wie wir vorankommen wollen.“

    Das Wichtigste in der Aufgabe des neuen Russland-Beauftragten sieht Wiese momentan darin, mit einem unbefangenen Blick an die Sache heranzugehen. „Das Wichtigste ist zuhören und reden, reden, reden, um sich auszutauschen. Auf diese Aufgabe, ehrlich gesagt, freue ich mich, und ich habe das jetzt schon in meiner Zeit hier, die ich jetzt in Moskau verbringen durfte, gemerkt. Ich bin sehr freundlich und gastfreundschaftlich aufgenommen worden, und das macht mich sehr positiv für die weitere Zusammenarbeit.“

    Das komplette Interview mit Dirk Wiese zum Nachhören:

    Zum Thema:

    Bernard Lozé: „Hätten Russen nicht gegen Deutsche gekämpft, hätten wir verloren“
    Neue US-Sanktionen gegen Russland? So werden deutsche Unternehmen handeln – AHK
    E&Y: Deutschland nicht mehr größter Wirtschaftspartner Russlands
    Tags:
    Russlandbeauftragte, MdB, Hoffnung, Zusammenarbeit, Interview, SPD, Bundesregierung, Bundestag, Deutschland, Russland