09:40 22 Juni 2018
SNA Radio
    Russlands Jet Su-57 (Archiv)

    Kauf russischer Waffen durch die Türkei wird zu Nato-Alptraum – Medium

    © Sputnik / Wladimir Sergeew
    Politik
    Zum Kurzlink
    1222914

    Die Bestrebung der USA, auf Lieferungen der Tarnkapen-Mehrzweckkampfflugzeuge des Typs F-35 in die Türkei zu verzichten, kann das Land zu dem Kauf von Tarnkappen-Jets in Russland anregen. Dies schreibt die Nachrichtenwebseite „Buisness Insider“.

    Der Verfasser des Artikels verweist darauf, dass der US-Senat vor kurzem ein Gesetz verabschiedet hat, wodurch die Türkei  die bestellten 100 US-Jets vom Typ F-35 nicht bekommen könnte. Nun könnte das Land russische Tarnkappenjets des Typs Su-57 kaufen.

    Die Türkei habe bereits dem Kauf von russischen S-400-Raketenabwehrsystemen zugestimmt, die US-Jets wie F-35 bekämpfen und abschießen können, und stelle somit eine weitere Bedrohung für die Nato dar.

    >>Mehr zum Thema: S-400-Lieferungen: Türkei widerlegt US-Kritik

    Der pensionierte Generalleutnant der US-Luftwaffe David Deptula sagte gegenüber der Webseite, die Nato-Länder würden „keine Vernetzung der russischen Systeme in ihre Luftabwehr“ wünschen, da dies zum Ausgleich der F-35-Vorteile gegenüber den S-400-Systemen beitragen könnte.

    Wenn die Türkei die F-35 und die S-400 besäße, würde dies Russland einen Einblick in das Raketenabwehrnetz der Nato und die Fähigkeiten der nächsten Generation der F-35 geben.

    „Nun scheint der Verkauf der F-35 an die Türkei nicht in Frage zu kommen, sodass Russlands Tarnkappen-Kampfflugzeug Su-57 eine weitere Option für die Türkei sind“, so die Webseite. Eine genaue Überprüfung der jüngsten Fotos von Su-57-Jets durch „Business Insider“ habe ergeben, dass es sich bei dem Flugzeug um einen direkten Konkurrenten für US-Tarnkappen-Jets wie die F-22 und F-35 handle.

    „Wenn die Türkei Su-57 kauft,  wird das aus militärischen und diplomatischen Gründen ein Alptraumszenario für die Sicherheit der Nato darstellen“, heißt es.

    Deptula halte diese Option jedoch für nicht wahrscheinlich: Als Grund habe er „den schlechten Ruf der russischen Flugzeuge“ genannt, so die Webseite

    Am Freitag hatte der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdogan, die USA aufgefordert, ihren Verpflichtungen bezüglich der Lieferungen der F-35 nachzukommen und der Türkei nicht anzubieten „an anderen Türen zu klopfen“.

    >>Mehr zum Thema: Washington lässt nicht locker: Droht S-400-Deal zwischen Moskau und Ankara das Aus?

    Zuvor hatten Ankara und Moskau ein Abkommen über die Lieferungen von zwei Raketenabwehrkomplexen vom Typ S-400 unterzeichnet. Die USA und die Nato zeigten sich mehrmals mit diesen Vereinbarungen unzufrieden.

    Zum Thema:

    Westen will Keil zwischen Russland, Türkei und Iran treiben – türkischer Experte
    Türkei will enger an Russland rücken: Erdogan bekräftigt S-400- Importpläne
    S-400-Deal mit Russland: Nato warnt Türkei vor Folgen
    Tags:
    Kauf, Abkommen, Waffenlieferungen, Raketenabwehrsystem S-400, Su-57, F-35, Recep Tayyip Erdogan, Türkei, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren