09:34 22 Juni 2018
SNA Radio
    Jacken im Hauptquartier des 1. Deutsch-Niederländischen Korps

    Nato-Bereitschaftspool: 30.000 Menschen für Abwehr „russischen Angriffs“

    CC BY 2.0 / 1GNC Münster / 13 NATIONS
    Politik
    Zum Kurzlink
    539168

    Die Nato plant die Expansion ihrer europäischen Einsatzreserve mithilfe der Kräfte ihrer Mitglieder. Dies soll die Reaktionsfähigkeit der Alliierten im Fall eines angeblichen Angriffs aus Russland wesentlich verbessern, berichtet „die Welt“ mit Verweis auf Vertreter der Allianz.

    Zurzeit zähle die Nato Response Force etwa 20.000 Menschen. Außer der Verstärkung des Personalbestandes sei auch die Beschaffung von mehreren hundert Kampfflugzeugen und Schiffen vorgesehen. Die Truppen sollen innerhalb von 30 Tagen einsatzbereit sein.

    Deutschland soll eine führende Rolle in den neuen Kräften übernehmen. Angesichts der zahlreichen Medienberichte über die gewaltigen Mängel der Bundeswehr an Rüstung und Besatzung ist jedoch unklar, auf welche Weise dies erfolgen könnte.

    Früher hatte die Nato ihre Besorgnis geäußert, dass sie nicht schnell genug auf einen möglichen „russischen Überraschungsangriff“ reagieren könnte.

    Die neuen Maßnahmen der Allianz sollen unter anderem den Transport von Truppen und Militärausrüstung erleichtern und beschleunigen.

    Zuvor war berichtet worden, dass Deutschland bis Oktober 2019 eine Nato-Zentrale in der baden-württembergischen Stadt Ulm fertigstellen würde.

    Zum Thema:

    Lukaschenko: „Besser Nato als Banditen-Staat“
    Einkreisen und absäbeln: Nato simuliert Sturmangriff auf russische Exklave
    Polen will US-Militärbasis: Der neue Musterschüler der Nato
    Stoltenberg gesteht ein: Nato uneins über Nord Stream 2
    Tagung des Nato-Russland-Rates: Agenda bekannt gegeben
    Tags:
    Abwehr, Bereitschaftspool, Die Welt, Bundeswehr, NATO, Ulm, Russland, Europa, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren