01:26 19 September 2018
SNA Radio
    Die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright (Archiv)

    „Ein Fehler“: US-Ex-Außenministerin zu Äußerungen über Sieg im Kalten Krieg

    © AP Photo / Sait Serkan Gurbuz
    Politik
    Zum Kurzlink
    5311369

    Die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright hat in einem Interview mit der Zeitung „The Washington Post“ eine andere Sichtweise bei der Bewertung der Konfrontation zwischen den USA und der UdSSR vorgeschlagen.

    „Ich glaube, es war ein Fehler für uns zu sagen, dass wir den Kalten Krieg gewonnen haben. Sie haben den Kalten Krieg verloren. Das ist nicht nur ein semantischer Unterschied. Das kommunistische System ist gescheitert”, sagte sie.

    >>Mehr zum Thema: Isolationspolitik gescheitert. Warum plötzlich alle mit Russland kooperieren wollen

    Der russische Staatschef spiele gut „mit schlechten Karten“ und sei klug und zielstrebig, aber „kalt“. Er habe „die Geschichte neu interpretiert, um zu sagen, dass wir Russland nie respektiert haben, dass die Expansion, alles, was wir getan haben, gegen Russland gerichtet war, und dass es seine Pflicht ist, alles zurückzubringen“.

    >>Mehr zum Thema: Krieg und Frieden trennen zwei Tweets

    Putin versuche, die verlorene Würde und Größe seines Landes „auf jede erdenkliche Weise“ wiederherzustellen und sicherzustellen, dass die Positionen der Vereinigten Staaten in Europa durch eine Trennung von den anderen europäischen Demokratien untergraben werde, so Albright.

    Nach Albrights Ansicht dürften die USA und Russland zwar kein gegnerisches Verhältnis haben. Dennoch sollten die Vereinigten Staaten Russland entgegenwirken, das versuche,“ diese (europäischen – Anm. d. Red.) Länder zu beeinträchtigen“, und gleichzeitig die Bereiche herauskristallisieren, in denen eine Zusammenarbeit mit Russland möglich sei: Wie beispielsweise Klimawandel, Nuklearwaffen-Proliferation, weltweite Gesundheitsprobleme oder der „Umgang mit einigen Terroristen, bei denen wir uns darauf einigen, dass sie tatsächlich Terroristen sind“.

    >>Mehr zum Thema: Krise Ost-West: „Wir haben die DDR-Pleite verschlafen“ – sowjetischer Ex-Vizeminister

    Es sei nicht einfach, diese Bereiche zu finden, aber „es muss eine Strategie geben“, so die Ex-Außenministerin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland rüstet ab – der Westen rüstet auf: Deutsche Politik in Erklärungsnot
    Merkel als Vermittlerin zwischen Russland und Westen erwünscht – Politiker
    Westen will Keil zwischen Russland, Türkei und Iran treiben – türkischer Experte
    Tags:
    Interview, Strategie, Verhältnisse, Kalter Krieg, Wladimir Putin, Madeleine Albright, UdSSR, USA, Russland