06:28 25 Juni 2018
SNA Radio
    NATO-Manöver „Saber Strike“ (Archiv)

    „Saber Strike“: Großes Nato-Manöver in Polen und im Baltikum gestartet

    CC0
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 7152

    Am Sonntag wurde in der litauischen Hauptstadt Vilnius die Nato-Militärübung „Saber Strike“ gestartet. Am Manöver nehmen etwa 18.000 Soldaten aus 19 Nato- und nicht-Nato-Staaten teil.

    Der Chef des Verteidigungsstabes Litauens, Tomas Pakalniškis, hat gegenüber dem Nationalen Rundfunk des Landes kundgetan, dass ein Hauptteil der Übung die Verlegung alliierter Einheiten von ihrem Standort in Deutschland durch Polen und Litauen nach Lettland sei.

    Zuvor hatte der russische Militärexperte Juri Netkatschew das anstehende Nato-Manöver als eine Provokation verurteilt, da es während der in Russland ausgetragenen WM-2018 stattfinde.

    Das „Saber Strike“-Manöver findet seit 2010 regelmäßig im Baltikum statt, weil der dortige Suwalki-Korridor (polnischer Landstrich zwischen russischem Kaliningrad und Belarus) angeblich von enormem strategischen Wert für die Nato ist.

    Dieses Jahr wird die Militärübung bis zum 15. Juni dauern.

    >>Mehr zum Thema: US-Truppenverlegung: Der lange Marsch an die Ostfront

    Zum Thema:

    Nato-Bereitschaftspool: 30.000 Menschen für Abwehr „russischen Angriffs“
    Deutschland nutzt Nato für Wiederherstellung deutscher Militärmacht – Medien
    Kauf russischer Waffen durch die Türkei wird zu Nato-Alptraum – Medium
    Tags:
    Provokation, Manöver, Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland, Saber Strike, NATO, Polen, Baltikum, Litauen, Russland