08:43 25 September 2018
SNA Radio
    Eine Frau protestiert gegen Brexit in London (Archivbild)

    „Armageddon“: Harter Brexit droht Großbritannien mit Versorgungsengpässen – Medien

    © AFP 2018 / Daniel Leal-Olivas
    Politik
    Zum Kurzlink
    103745

    Britische Beamte schließen Versorgungsengpässe in Großbritannien bei einem Brexit ohne Handelsabkommen mit der EU nicht aus, wie die britische Zeitung „The Sunday Times“ berichtete.

    Laut der Zeitung liegen drei Szenarien eines möglichen Brexits ohne Handelsabkommen vor: glimpflich, ernst und „Armageddon“. Bereits bei dem „ernsten“ Szenario drohe dem Hafen von Dover ein Kollaps, Cornwall und Schottland würden Probleme mit der Lebensmittelversorgung erleben, schrieb die Zeitung.    

    Entlegene Regionen Großbritanniens würden in diesem Fall von der britischen Luftwaffe aus der Luft versorgt. Nach zwei Wochen würden die Vorräte an Medikamenten und Treibstoff erschöpft sein.

    Das für den Brexit zuständige Ministerium wies den Bericht jedoch zurück und erklärte alle drei Szenarien für unwahrscheinlich.   

    Das Handelsabkommen, das die künftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU regelt, muss bis zum 29. März 2019 geschlossen sein. Die Parlamente der anderen EU-Mitgliedstaaten müssen dieses Abkommen ebenfalls ratifizieren.

    Dabei braucht das Abkommen die Zustimmung der Mehrheit der Mitgliedsländer der Gemeinschaft (mindestens 55 Prozent der Länder, die 65 Prozent der Bevölkerung repräsentieren – Anm. d. Red.) sowie einer einfachen Mehrheit im Europaparlament.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    London: Radfahrer attackiert Auto mit 25 Zentimeter langem Kampfmesser – VIDEO
    Wie Washington Theresa May enttäuschte
    Russischer Milliardär Abramowitsch verzichtet auf britisches Visum
    Moskau sagt Julia Skripal Hilfe bei Heimkehr zu
    Tags:
    Zustimmung, Beziehungen, Abkommen, Vorräte, Kollaps, Szenario, Versorgung, Brexit, The Sunday Times, Cornwall, Schottland, EU, Großbritannien