06:27 25 Juni 2018
SNA Radio
    Londons Big Ben (Symbolbild)

    London setzt auf Neuauflage der Anti-Terror-Strategie

    CC BY-SA 2.0 / André Zehetbauer / London Big Ben
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 332

    Britische Behörden wollen laut der Nachrichtenagentur Associated Press die Strategie zur Terrorismusbekämpfung überarbeiten. Grund dafür sollen Berichte über die baldige Freilassung Dutzender verurteilter Extremisten sein.

    Diese Initiative sieht demnach einen Datenaustausch über verdächtige Personen zwischen lokalen Sicherheitsdiensten und Regierungsbehörden sowie Unternehmen vor.

    Die neue Anti-Terror-Strategie ziele darauf ab, Menschen mit Neigung zum Extremismus von der Ideologie abzubringen, erklärte der britische Sicherheitsminister Ben Wallace.

    Im Mittelpunkt stehe auch die Überwachung von Personen, die wegen Terrorismus verurteilt und nach Verbüßung ihrer Strafe freigelassen worden seien.

    Die britische Zeitung „Guardian“ schrieb am Montag, dass die Haftzeit für mehr als 80 der 193 zwischen 2007 und 2016 verhängten terrorbezogenen Strafen dieses Jahr auslaufen würde.

    Zum Thema:

    Britisches Parlament erhält Paket mit weißem Pulver
    „Mit Dummheit politische Dividende erzielen“: Moskau über neue britische Provokation
    Briten zeigen russischer Botschaft ihr wahres Gesicht
    Tags:
    Sicherheitsbehörden, Strategie, Terrorbekämpfung, Datenaustausch, Extremismus, Ben Wallace, Großbritannien