21:29 13 Dezember 2018
SNA Radio
    ein Kämpfer bei Manbidsch (Symbolbild)

    Manbidsch: USA besprechen mit Russlands Militärs Situation um syrische Stadt

    © AP Photo / Hussein Malla
    Politik
    Zum Kurzlink
    6666

    Im Vorfeld des geplanten Abzugs kurdischer Truppen aus Manbidsch besprechen die Vereinigten Staaten zusammen mit russischen Militärs die Situation um die nordsyrische Stadt. Dies sagte am Dienstag ein ranghoher Beamter des State-Departments vor der Presse.

    Im Streit über kurdische Einheiten in Nordsyrien haben sich die Türkei und die USA zuvor auf einen Fahrplan für die Stadt Manbidsch geeinigt. Offenbar spielt bei dem Fahrplan aber auch die Meinung der Russischen Föderation eine Rolle.

    "Wir beraten uns stets mit den Russen über Prävention von Konflikten, das ist eine bekannte Geschichte. Einige Grenzen und Linien liegen südlich von Manbidsch. Sie bleiben äußerst stabil, und wir wollen sie in dieser Form auch beibehalten", sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums.

    Die Türkei sei ebenfalls ihrerseits an Beratungen mit Moskau beteiligt. Ein genaues Datum, an dem der Fahrplan realisiert werde, sei noch nicht festgelegt worden, fügte der US-Beamte hinzu.

    Der türkische Vizepremier, Bekir Bozdag, erklärte zudem, die USA und die Türkei  hätten sich auf einen Zeitplan für den Abzug der kurdischen Selbstverteidigungskräfte (YPG) geeinigt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien: Unterirdische „Zeitbombe“ bedroht Hauptstadt - VIDEO
    Erdogan sieht Türkei durch „strategische Partner“ bedroht
    Putin, Erdogan und Rohani planen die Zukunft – Trump plant die Flucht
    Tags:
    Abzug, Fahrplan, kurdische Selbstverteidigungskräfte YPG, US-Außenministerium, Bekir Bozdag, Mevlüt Cavusoglu, Mike Pompeo, Russland, Türkei, USA, Manbidsch, Nordsyrien