16:36 20 September 2018
SNA Radio
    Start der ballistischen Rakete Trident II D5. (Archvbild)

    Russland kommentiert US-Pläne zur Schaffung „kleiner Atombomben“

    © Foto : Public domain
    Politik
    Zum Kurzlink
    411133

    Die USA haben vorige Woche bekannt gegeben, an Atomwaffen mit vergleichbar geringer Sprengkraft bauen zu wollen. Russland will natürlich am Puls der Zeit bleiben, um rechtzeitig reagieren zu können. Wie Viktor Bondarew, Vorsitzender des Verteidigungsausschusses im Föderationsrat am Dienstag sagte, wird Moskau die Situation unter Kontrolle halten.

    „Die Situation soll unter strenger Kontrolle bleiben. Wenn die Amerikaner von den Worten zu Handlungen übergehen und somit die Vereinbarung über die Reduzierung der strategischen Atomwaffensysteme (START-Vertrag) verletzen, werden wir zu Gegenaktivitäten gezwungen sein“, sagte Bondarew.

    Zuvor hatte die Online-Zeitung „Warrior Maven“ berichtet, dass das Pentagon in seiner neuen Nuklearstrategie den Bau von „kleinen Atomwaffen“ angekündigt hat. Es geht um atomar bestückte Marschflugkörper, die auf Schiffen oder U-Booten gestützt werden können. Die neue Entwicklung soll den USA mehr Optionen gegen potenzielle Gegner bieten. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Konventionell, aber fast so stark wie Atomwaffe: Amerikas und Russlands Superbomben
    Eindämmungsmittel für Russland und Nordkorea? USA wollen "Mini-Atomwaffe" entwickeln
    USA wollen "Mini-Atomwaffe" gegen Russland und Nordkorea entwickeln – Medien
    China tüftelt immer aktiver an taktischen Atomwaffen
    Puschkow über Trump-Kim-Gipfel: Kim tauscht keine Atomwaffen gegen leere Versprechen
    Tags:
    atomar, kleine Atomwaffen, Nuklearstrategie, Marschflugkörper, START-Vertrag, USA, Russland