06:29 19 Juni 2018
SNA Radio
    US-Soldaten (Symbolbild)

    Experte: USA streben Legitimation ihrer Präsenz in Syrien an

    © AP Photo / Tech. Sgt. Gregory Brook, U.S. Air Force
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 6138

    Laut syrischen Medienberichten haben Kampfjets der westlichen Koalition ein Dorf im Nordosten dieses Landes angegriffen. Dabei soll es Todesopfer unter der Zivilbevölkerung gegeben haben.

    Nach Angaben der Nachrichtenagentur SANA war das Dorf Dschasaa nördlich der Stadt Daschischi getroffen. Mindestens zehn Menschen, darunter Frauen und Kinder, seien ums Leben gekommen.

    >>Mehr zum Thema: Syrien: USA wollen arabische Staaten in "direkten" Krieg stürzen

    Wie die von den USA betreuten „Syrischen Demokratischen Kräfte“ behaupten, bemühen sie sich um die Befreiung von Daschisch von den IS-Terroristen, die immer noch in diesem Gebiet anwesend sind.

    Der Experte des Russischen Instituts für strategische Forschungen, Wladimir Fitin, kommentierte diese Situation in einem Interview für den Rundfunksender Sputnik. Nach seinen Worten begründen die Amerikaner „jeden Bombenangriff in Syrien mit Schlägen gegen die Überreste des so genannten ‚Islamischen Staates‘*. Für sie sind diese Bombardements die Begründung für Behauptungen, dass im Nordosten Syriens immer noch terroristische Banden agieren. Damit wird die weitere Teilnahme der US-Truppen am Kampf gegen die Terroristen begründet und ihr weiterer Aufenthalt in Syrien legitimiert“, so der Politologe.

    In den letzten Monaten hatte SANA schon mehrmals über den Tod von Zivilisten bei Luftschlägen der von den USA angeführten Koalition berichtet.

    >>Mehr zum Thema: Abzug von US-Truppen aus Syrien? – Russischer Vizeaußenminister nimmt Stellung

    So war am 2. Mai der Tod von 25 Menschen bei einem Angriff gegen das Dorf el-Fadyl bekanntgeworden. Zehn Tage später zerstörte die von den Amerikanern angeführte Koalition zwei Dörfer in der Provinz al-Hasaka, was 17 Menschen das Leben kostete. Und Anfang Juni starben acht Einwohner bei einem Angriff gegen das Dorf Dib-Hadadsch.

    Die Koalition selbst räumt ein, dass seit August 2014, als der Einsatz „Inherent Resolve“ begann, bei ihren Luft- bzw. Bombenangriffen 892 Zivilisten ums Leben gekommen sind.

    * Die terroristische Gruppierung „Islamischer Staat“ ist in Russland verboten.

    Zum Thema:

    Nach USA fliegt auch Irak Angriffe in Syrien
    USA blockieren humanitäre Hilfslieferungen an Flüchtlinge in Syrien
    USA drohen Syrien erneut Gewalt an – Russland lässt neue Schläge nicht zu
    Tags:
    Stationierung, Truppen, Demokratische Kräfte Syriens (SDF), Agentur SANA, IS, Syrien, USA