13:48 25 September 2018
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archivbild)

    Putin erklärt, warum er Merkel duzt und Zeman siezt

    © AFP 2018 / Kirill Kudryavtsev
    Politik
    Zum Kurzlink
    12225

    Der russische Präsident hat im Laufe der Fragestunde am Donnerstag verraten, wen von seinen internationalen Kollegen er normalerweise duzt und wen er siezt.

    „Im Englischen gibt es, wie wir wissen, so etwas nicht. Da wird immer,you‘ gesagt, da ist alles einfacher. Aber im Französischen, im Deutschen und vielen anderen Sprachen gibt es diese Anrede,Sie‘ und,du‘, und mit vielen meiner Kollegen habe ich informelle persönliche Beziehungen“, sagte Putin.

    „Und deshalb reden wir uns mit dem japanischen Premier sowie mit der Bundeskanzlerin und dem französischen Präsidenten mit dem Vornamen und,du‘ an“, so der russische Staatschef weiter.

    Mit einigen Kollegen bleibe er aber lieber bei der Höflichkeitsform „Sie“, wie mit dem tschechischen Präsidenten Milos Zeman. „Er ist doch etwas älter als ich. Ich glaube also, dass ich Recht habe, wenn ich ihn mit,Sie‘ anrede.“

    Gegenseitiger Respekt sei auf hoher Ebene sehr wichtig und müsse unter allen Umständen erhalten werden. „Das ist ein sehr gutes Instrument zur Lösung zwischenstaatlicher Fragen.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Einsam auf politischem Olymp? Putin klärt auf
    Putin räumt Zweifel aus: Kampflaser und Hyperschall-„Dolch“ schon im Dienst
    Putin verspricht weitere Waffen-Premieren
    Diesen Rat seines Vaters schätzt Putin am meisten
    Tags:
    Respekt, Miloš Zeman, Wladimir Putin, Angela Merkel, Tschechien, Deutschland, Russland