06:27 25 Juni 2018
SNA Radio
    Das britische Generalkonsulat in St. Petersburg

    St. Petersburg: Britisches Generalkonsulat nach 26 Jahren geschlossen

    © Sputnik / Alexander Galperin
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1312

    Das Generalkonsulat Großbritanniens in St. Petersburg hatte am heutigen Donnerstag seinen letzten Arbeitstag – die Vertretung ist nun offiziell geschlossen. Dies teilte der britische Botschafter in Russland, Laurie Bristow, mit.

    Der letzte Empfang habe im Konsulat vor mehreren Tagen stattgefunden. Anlass sei der Geburtstag der britischen Königin Elizabeth II. gewesen.

    „Das Generalkonsulat hat Großbritannien in der nordwestlichen Region Russlands 26 Jahre lang vertreten. Leider neigt sich dieses Kapitel dem Ende zu“, sagte Bristow. „Das war nicht unsere Entscheidung“, fügte er hinzu.

    Die russisch-britischen Beziehungen erleben laut dem Diplomaten derzeit nicht die beste Zeit: „Nach der Attacke in Salisbury mussten wir unser Verhältnis zur russischen Regierung überdenken. Das hat zu bestimmten Folgen geführt.“

    Der „Fall Skripal“ hat die Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien schwer belastet. London machte Moskau ohne jeglichen Beweis für den Anschlag verantwortlich.

    Mehr zum Thema >>> Putin über sofortigen Tod durch Chemiewaffen: „Skripal wäre tot“

    Am 5. März war bekannt geworden, dass Sergej Skripal und seine Tochter in einem Supermarkt in der britischen Stadt Salisbury bewusstlos aufgefunden und mit Anzeichen einer Vergiftung in ein Krankenhaus gebracht wurden. Zwei Tage später teilte der Chef der britischen Anti-Terror-Einheit mit, dass die beiden höchstwahrscheinlich Opfer eines gezielten Angriffs mit einem Nervengift geworden seien.

    Sergej Skripal ist ein ehemaliger Oberst des russischen Militärgeheimdienstes GRU und Überläufer. 2006 wurde er wegen Spionage für den britischen Auslandsgeheimdienst MI6 zu 13 Jahren Haft verurteilt. Er kam jedoch im Juni 2010 im Zuge eines Austausches inhaftierter Spione zwischen Russland und den USA auf freien Fuß. Kurz darauf wurde Skripal in Großbritannien Asyl gewährt.

    Sowohl Sergej Skripal als auch seine Tochter Julia sind inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen worden. Dass sie überlebt haben, grenzt laut britischen Ärzten an ein Wunder.

     

    Tags:
    Diplomatie, Schließung, Vertretung, Generalkonsulat, St. Petersburg, Großbritannien, Russland