18:09 18 August 2018
SNA Radio
    Die britische Premierministerin Theresa May sitzt mit düsterem Geischtsausdruck neben Donald Trump bei der Eröffnung des Nato-Gipfels (Archivbild)

    „Sie ist wie Schullehrerin“: Trump lehnt Treffen mit Theresa May ab

    © REUTERS / Christian Hartmann
    Politik
    Zum Kurzlink
    3931110

    US-Präsident Donald Trump und die britische Premierministerin Theresa May werden beim G7-Gipfel in Kanada keine bilateralen Gespräche führen. Grund dafür ist die feindselige persönliche Haltung Trumps gegenüber May, wie die Zeitung „The Telegraph“ unter Berufung auf Vertreter der US-Regierung berichtete.

    Trump sei der „Lehrerton“ der britischen Premierministerin müde, teilten die Quellen im Umfeld des US-Präsidenten mit.

    „Nicht böse gemeint, aber sie ist praktisch wie eine Schullehrerin. Ich glaube nicht, dass jemand ein gutes Verhältnis zu ihr hat“, sagte ein Vertreter der US-Regierung gegenüber dem „Telegraph“.

    Wie die Zeitung ferner meldete, war Trump über Mays Herangehensweise während ihres Telefongesprächs verärgert: Statt einer allgemeinen Diskussion soll sie sich sofort in politische Details vertieft haben.

    Ein anderer Vertreter in der US-Regierung habe behauptet, dass Trump über die häufigen Bitten der britischen Premierministerin irritiert sei, die oft nach Bestrebungen aussähen, von den Beziehungen zu Washington zu profitieren.

    Der G7-Gipfel findet vom 8. bis 9. Juni in der kanadischen Provinz Quebec im kleinen Ferienort La Malbaie statt.

    Zum Thema:

    G6 statt G7? Macron droht Trump mit „Isolation“ bei Gipfel in Kanada
    Kehrt Frankreich der G7 den Rücken?
    Drohungen gegen Russland widersprechen Interessen der G7
    Merkel gegen Rückkehr Russlands zu G8
    Tags:
    Gespräche, Gipfel, G7, Theresa May, Donald Trump, Quebec, Kanada
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren