13:57 19 August 2018
SNA Radio
    Eine Antonow An-26

    Vor Odessa: Ukrainischer Flieger soll russisches Raketenschiff verjagt haben

    © Sputnik / Witali Ankow
    Politik
    Zum Kurzlink
    1914229

    In der Ukraine soll ein Transportflugzeug ein russisches Raketenschiff vor der Grenze im Schwarzen Meer abgefangen haben. Dies berichtet die Odessaer Zeitung „Dumskaya.net“ unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Quellen. Die russische Marine hält sich mit Kommentaren vorerst zurück.

    Der Zwischenfall soll sich demnach am 2. Juni in neutralen Gewässern unweit der ukrainischen Seegrenze vor der zu Odessa gehörenden Schlangeninsel (ukrainisch: Smijinyj) ereignet haben.

    Ein Kleines Raketenschiff Russlands sei „in unmittelbarer Nähe unserer Grenze“ geortet worden, schreibt die Zeitung. Die ukrainischen Seeflieger hätten daraufhin ein Transportflugzeug des Typs Antonow An-26 losgeschickt. „Das Abfangen fand unweit der Schlangeninsel statt.“ Das Schiff habe dann die Gegend verlassen.

    Ex-Nato-Chef Rasmussen verrät: So lange bräuchte Russland, um Ukraine zu besetzen >>

    Das russische Militär hat diese Meldung vorerst nicht kommentiert.

    Der Duma-Abgeordnete Dmitri Belik wies sie jedoch als „lächerliche Prahlerei“ zurück. Ein mit Flugabwehrwaffen gespicktes Kleines Raketenschiff würde nicht vor einem Transportflugzeug „fliehen“, kommentierte der Abgeordnete.

    VIDEO: Russische Fregatte spielt Katz und Maus mit US-Flugzeugträger >>

    Auch der Moskauer Militärexperte Viktor Baranez hält die Meldung der ukrainischen Zeitung für „unsinnig“. „Dass ein Frachtflugzeug ein Schiff abfängt – so etwas hat es in der Geschichte der Streitkräfte noch nie gegeben“, sagte der Oberst i.R. und ehemalige Berater im russischen Generalstab in einem Sputnik-Gespräch.

    Zum Thema:

    „Schwere Folgen“: Putin warnt Ukraine vor Provokation während Fußball-WM
    Lukaschenko: „Besser Nato als Banditen-Staat“
    Tags:
    An-26, Odessa, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren