07:11 22 Oktober 2018
SNA Radio
    Seehafen von Odessa

    „Odessa-Humor lebt noch“: Russisches Militär zum „Abfangen“ seines Raketenschiffs

    © Sputnik / Denis Petrow
    Politik
    Zum Kurzlink
    3902

    Russlands Verteidigungsministerium hat die Behauptungen, wonach ein ukrainisches Transportflugzeug vom Typ An-26 ein russisches Raketenschiff vor der Grenze im Schwarzen Meer abgefangen haben soll, als grotesk eingestuft.

    „Die groteske Meldung einer Zeitung in Odessa über ein erfolgreiches Abfangen eines russischen Kampfschiffes im Schwarzen Meer zeugt vor allem davon, dass der unerschöpfliche Humor der Odessiten trotz allem noch lebt“, sagte der Sprecher der Behörde, Igor Konaschenkow, am Freitag.

    Dennoch sei nicht ausgeschlossen, dass diese Anekdote in facto ein von ungebildeten Propagandisten des südlichen Kommandos der ukrainischen Streitkräfte gut geplantes „exklusives Leck“ sei.   

    Wie Konaschenkow ferner ausführte, müsse wohl mit dem erfolgreichen Erlernen der „Nato-Standards“ durch jene Propagandisten mit Meldungen über ein erfolgreiches „Abfangen“ von russischen Jagdflugzeugen mit Fischernetzen ukrainischer Scharfschützen gerechnet werden. 

    Zuvor hatte die Odessaer Zeitung „Dumskaya.net“ unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Quellen mitgeteilt, dass ein ukrainisches Transportflugzeug ein russisches Raketenschiff vor der Grenze im Schwarzen Meer abgefangen haben soll.

    Der Zwischenfall soll sich demnach am 2. Juni in neutralen Gewässern unweit der ukrainischen Seegrenze vor der zu Odessa gehörenden Schlangeninsel (ukrainisch: Smijinyj) ereignet haben.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wie im Donbass: Rada-Abgeordnete schlagen Alarm wegen "Kontrollverlust" über Odessa
    Medien: Russische Fregatte spielt Katz und Maus mit US-Flugzeugträger – VIDEO
    US-Flugzeugträger erwägt Kurswechsel wegen Russen in Syrien
    Tags:
    An-26, Verteidigungsministerium, NATO, Zeitung Dumskaya.net, Schwarzes Meer, Russland, Ukraine