04:13 18 Juni 2018
SNA Radio
    Übungen am Militärstützpunkt F.E. Warren im US-Bundesstaat Wyoming (Archiv)

    Warum Russland nicht so viele Militärbasen braucht wie USA

    © AP Photo / Robert Burns
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2441

    Das US-Magazin Newsweek hat die Zahl der Militärstützpunkte der USA und Russlands in der Welt verglichen und versucht, daraus eine Schlussfolgerung zu ziehen. Der russische Professor für Geschichte, Alexej Podberjoskin, hat gegenüber Sputnik erläutert, warum die Militärpräsenzen Russlands und der Vereinigten Staaten nicht verglichen werden können.

    Die Zeitschrift wies in ihrem Artikel darauf hin, dass Russland wesentlich weniger Militärobjekte im Ausland besitze als die USA – lediglich 21. Im Fall der USA seien es Hunderte – 600 bis 900.

    Und selbst wenn an einigen dieser Stützpunkte nicht mehr als zehn US-Soldaten stationiert seien, seien die USA Russland in diesem Bereich weit voraus.

    Zugleich hat aber die ehemalige Vize-Assistentin des US-Verteidigungsministers für Russland, Ukraine und Eurosasiem, Evelyn Farkas, gegenüber dem Magazin den wachsenden Einfluss Russlands in einigen Teilen der Welt beklagt.

    Dieser sei trotz der zahlmäßigen Überlegenheit der US-Basen „unangemessen groß“. „Die Russen können es sich nicht leisten, diese Art von globaler Militärbasen-Infrastruktur wie wir zu haben, das ist wahr. Sie sind keine Sowjetunion mehr“, wird Farkas zitiert. „Das heißt aber nicht, dass sie mit uns in Bezug auf ihre qualitative Präsenz nicht mithalten können.“

    Unter Putin sei der Kreml generell sehr gut darin gewesen, Kräfte zu sparen: Er setzte nicht mehr Ressourcen ein, als für das Erreichen seiner Ziele absolut notwendig sei. Moskau nutze derzeit alle Mittel, die es zur Verfügung habe.

    Für den Leiter des Zentrums für militärpolitische Studien des Staatlichen Moskauer Instituts für Internationale Beziehungen, Alexej Podberjoskin, ist der Vergleich absurd: „Die militärische Präsenz Russlands und der USA in der Welt kann nur jemand vergleichen, der sich von der rationalen Realitätswahrnehmung verabschiedet hat – das sind zwei unvergleichbare Dinge.“

    Die Militärpräsenz Russlands sei im Ausland von der Größenordnung her sehr beschränkt: Tatsächlich gebe es lediglich sechs Orte, wo das Land vollwertige Militärstützpunkte und nicht bloß Wartungspunkte betreibe. 

    „Doch das Wichtigste liegt woanders: Streng genommen brauchen wir so viele Militärbasen wie die USA gar nicht – Russlands Konzept schließt einen globalen Einfluss aus“, so der Professor weiter.

    „Denn die militärtechnische Politik wird von den politischen Aufgaben bestimmt. Wir haben keine Aufgabe dieser Art – unseren Einfluss auf der Welt zu verbreiten. Vielleicht hatte die Sowjetunion damals ein solches Ziel. Derzeit gibt es solche politischen Aufgaben einfach nicht mehr.“

    Zum Thema:

    Eisige Front: US-Kongress warnt vor „Militärspannungen” mit Russland in Arktis
    US-Senator: Risiko von Militärkonflikt mit Russland steigt – CNN
    US-Raketenangriff auf Syrien: Pentagon lobt Professionalismus russischer Militärs
    Russische Militärstützpunkte in Syrien im Visier von US-Spionageflugzeugen
    Tags:
    Vergleich, Einfluss, Überlegenheit, Präsenz, Militärstützpunkt, USA, Russland