00:12 21 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4043307
    Abonnieren

    Das Gespräch mit Russlands Präsident Wladimir Putin ist das schwierigste Interview in seiner Karriere gewesen, sagte Armin Wolf, Reporter des österreichischen TV-Senders ORF, in einem Interview des Politico-Magazins.

    Dafür gebe es drei Gründe: „Erstens. Es ist ein himmelweiter Unterschied, ob ich ein Interview in meinem Studio oder im Kreml führe… Zweitens: Das Simultandolmetschen hat die Möglichkeit einer spontanen Reaktion deutlich eingeengt. Und das dritte Problem bestand darin, dass Putin ein extrem schlauer Gesprächspartner ist, der alles tut, um dem Interviewer das Leben zu erschweren“, sagte Wolf.

    Nach seinen Worten macht Putin immer auf den Moment aufmerksam, an dem er unterbrochen wird. „Politiker tun das selten. Normalerweise lassen sie sich unterbrechen oder sprechen einfach weiter. Aber Putin akzentuiert jede Unterbrechung. Und nach dem dritten oder vierten Mal scheint der Interviewer grob oder nicht sonderlich interessiert zu sein an (Putins) Antworten.“

    Wolf sagte ferner, dass der russische Präsident eine Frage oft ebenfalls mit einer Frage beantwortet und somit die Aufmerksamkeit vom Thema ablenkt.

    Putin hatte im Vorfeld seines Österreich-Besuchs diverse ORF-Fragen zur globalen und zur Innenpolitik beantwortet.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Hitlers Tarnkappenjäger“: War das Flugzeug wirklich „stealth“?
    Bereitet US-Großmanöver mit deutscher Unterstützung Krieg gegen Russland vor?
    Neuentdeckte Galaxie ändert Vorstellungen vom Universum
    Ganz ohne Vorwarnung: Plötzlich fährt Greta Thunberg mit Tesla durch Polen
    Tags:
    Schwierigkeiten, Interview, Politico, ORF, Wladimir Putin, Armin Wolf, Russland, Österreich