05:45 12 Dezember 2018
SNA Radio
    Russische Sondereinheiten in der Arktis (Archivbild)

    Arktis: Beschränkte Navigation im hohen Norden? – GB verfolgt Russlands Aktionen

    © Sputnik / Walerij Melnikow
    Politik
    Zum Kurzlink
    73100

    Russlands breiter werdende Handlungen in der Arktis stehen nicht im Widerspruch zu den internationalen Normen. Sollte es aber beabsichtigen, die Schifffahrt im hohen Norden einzuschränken, würde Großbritannien besorgt sein, teilte der stellvertretende britische Verteidigungsminister Mark Lancaster am Samstag mit.

    Das russische Arktis-Kommando  (Vereinigtes strategisches Kommando „Nordflotte“)  habe seine militärische Präsenz und Aktivität im hohen Norden erweitert, so Lancaster

    „Russische U-Boote patrouillieren  jetzt den Nordatlantik mit mehr Aktivität als in all den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Russland führt auch regelmäßig Übungen von strategischen Kampfflugzeugen in der Region durch.  Diese Maßnahmen sind legitim und entsprechen allen bestehenden Konventionen. Aber wir wären besorgt, wenn Russland in Zukunft seinen Ansatz ändern und den Weg der Behinderung unserer Navigation im Hohen Norden wählen würde“,  heißt es  in einem Brief des stellvertretenden  Verteidigungsministers an die Mitglieder des Repräsentantenhauses des britischen Parlaments.

    Im März war das britische Atom-U-Boot „HMS Trenchant“ mitten im  arktischen Eispanzer aufgetaucht. Die Bilder, wie es das dicke Arktis-Eis durchbrach, sollten laut der britischen Zeitung „Express“ die britische Militärstärke zeigen.

    Laut einer Quelle in der Royal Navy hat Russland einen gewissen Anspruch auf diese Region: „Russland betrachtet sie (die Region – Anm. d. Red.) als seinen Hinterhof”, zitiert „Daily Mail“ eine Quelle in der britischen Kriegsmarine.

    Im Januar hatte der Ausschuss für Verteidigung  im Repräsentantenhaus des britischen Parlaments begonnen, eine Strategie für Handlungen in der Arktis im Hinblick auf die  Aktivierung Russlands in dieser Region zu erörtern. Insbesondere interessierten sich die Parlamentarier für Einsatzmöglichkeiten von Streitkräften und Kampfsystemen in der Region.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA nervös: China flankiert Russland im Kampf um die Arktis
    Russische Arktis-Einheiten erhalten „reaktive“ Panzer
    „Arktis unter Schutz“: Flottenchef berichtet über Russlands ständige Präsenz
    Stärkster Atom-Eisbrecher der Welt: Russland will neues Gerät zur Arktiserschließung
    Tags:
    Handlungen, Navigation, Übungen, Royal Navy, Großbritannien, Arktis, Russland