14:10 14 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    31114
    Abonnieren

    Russland und Sudan erörtern die von der sudanesischen Seite im November vorgeschlagene mögliche Einrichtung einer Militärbasis am Roten Meer. Die Rede sei aber eher von einem Punkt für materiell-technische Versorgung, teilte der russische Botschafter im Sudan, Wladimir Scheltow, am Samstag mit.

    „Dieser Vorschlag  wird immer noch von den zuständigen Behörden in Russland sowie im Sudan geprüft und besprochen. Wenn diese Arbeit beendet ist, werden die Ergebnisse  über offizielle Kanäle bekanntgegeben“, sagte Scheltow.

    Ferner betonte der Botschafter, dass es sich nicht um eine Basis, sondern um einen Punkt für materiell-technische Versorgung der russischen Marine am Roten Meer handle.

    Im November 2017 hatte der sudanesische Präsident Omar al-Baschir eigenen Angaben zufolge mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin und dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu Möglichkeiten für die Einrichtung einer Militärbasis am Roten Meer besprochen.

    Das Rote Meer sei ein lebenswichtiger „Korridor“ und „Eintritt“ in sein Land, deshalb müsse die Küste vor Bedrohungen geschützt werden, so al-Baschir.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Immer mehr Menschen in Deutschland nicht krankenversichert
    Ex-Anwalt Trumps wirft US-Staatschef heimliche Absprachen mit Russland vor
    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    Schadprogramm „Holzhacker“: USA werfen russischem Militär Spionage und Sicherheitsbedrohung vor
    Tags:
    Militärbasis, Omar al-Baschir, Rotes Meer, Sudan