21:49 25 Juni 2018
SNA Radio
    Iranisches Atom-Programm (Symbolbild)

    US-Ausstieg aus dem Iran-Deal: Putin nennt Folgen

    © AFP 2018/ BEHROUZ MEHRI / AFP
    Politik
    Zum Kurzlink
    101952

    Während der Sitzung im Rahmen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) hat der russische Präsident Wladimir Putin mögliche Folgen des US-Rückzugs aus dem iranischen Atomabkommen geschildert.

    „Zweifellos kann das, was jetzt um das Atomprogramm des Iran geschieht, unsere Länder nur beunruhigen. Der Ausstieg der USA aus dem Gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (JCPOA) kann die Situation destabilisieren“, meinte der Präsident.

    >>> Mehr zum Thema: G7-Gipfel: Zerfall der Weltordnung bahnt sich an

    Er betonte, dass sich Russland „für eine folgerichtige und strikte Erfüllung des JCPOA“ einsetze. „Unsererseits werden wir weiterhin die eingegangenen Verpflichtungen befolgen“.

    Am 8. Mai hatte US-Präsident Donald Trump den Austritt aus dem Atom-Deal mit dem Iran angekündigt und erklärt, die USA würden alle Sanktionen wieder in Kraft setzen, die infolge des Atomabkommens aufgehoben worden seien. Betreffen soll dies auch jene Länder, die Geschäftsbeziehungen zum Iran pflegen.

    Zum Thema:

    Netanjahu in Deutschland – Ist das Iran-Abkommen noch zu retten?
    Oberbefehlshaber für Chaos: Warum Donald Trump so unberechenbar ist
    Nach US-Rückzug aus Iran-Deal: Indien ruft zu konstruktiver Zusammenarbeit auf
    Anti-Iran-Sanktionen: Europa muss sich gegen US-„Torheit“ wehren – Medien
    Tags:
    Politiker, Kernwaffen, Nuklearwaffen, Nuklearprogramm, Nuklearmacht, Nuklearkrieg, Nuklearkatastrophe, nuke, Atomwaffen, Atombombe, Atomabrüstung, Atomabkommen, Irandeal, Gemeinsamer Umfassender Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA), Gemeinsamer Umfassender Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA), Gemeinsamer Umfassender Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA), Donald Trump, Wladimir Putin, Nahosten, Naher Osten, USA, Iran, Russische Föderation, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren