04:51 16 August 2018
SNA Radio
    G7-Logo, 2018

    Russlands Wirtschaft für neue Sanktionen seitens G7 bereit – Außenpolitiker

    © AFP 2018 / Ludovic Marin
    Politik
    Zum Kurzlink
    121827

    Russland und seine Wirtschaft sind für mögliche neue Restriktivmaßnahmen seitens der G7 bereit und werden dadurch kaum Verluste erleiden. Dies hat der Vizechef des Außenausschusses des russischen Oberhauses Wladimir Dschabarow gegenüber Sputnik kundgetan.

    „Russland, unsere Wirtschaft ist seit langem für neue Sanktionen bereit, für alles. Ich denke nicht, dass wir Verluste erleiden werden“, sagte Dschabarow.

    Gleichzeitig wies er auf das „Nachhinken“ der Aktionen der G7 hin.

    >>>Mehr zum Thema: "Kreatives Gelaber": Putin zu G7-Kritik im Fall Skripal

    „Sie werfen uns Destabilisierung vor, aber ohne Russland oder seinen Kampf gegen den IS* würde die Situation zusammenbrechen. Die Destabilisierung wird von der ‚Sieben‘ selbst geschaffen“, so Dschabarow weiter.

    Der G7-Gipfel habe gezeigt, dass es keinen Konsens zwischen den Mitgliedstaaten gebe.

    „Trump hat sich, wenn nicht mit allen, dann mit der Mehrheit (anderer G7-Staatschefs – Anm. d. Red.) zerstritten, die Unterzeichnung des Abschlusskommuniqué verweigert, und niemand hat seine Idee über die Rückkehr Russlands unterstützt. Offensichtlich gibt es keinen Konsens“, erläuterte Dschabarow.

    G8-Gipfel in St. Petersburg, Russland (Archiv)
    © AP Photo / Sergey Ponomarev
    Seiner Ansicht nach wird die „Sieben“ zu einem „veralteten“ Mechanismus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, der durch die G20 ersetzt wird. Die Letztere sei durch die Vereinigung der größten und sich am intensivsten entwickelnden Wirtschaften der Welt zu einer angeseheneren Institution geworden.

    Die G7-Staatschefs hätten Russland aufgefordert, sein „destabilisierendes Verhalten zu beenden“, und mit neuen Gegenmaßnahmen gedroht, heißt es in der Abschlusserklärung des Gipfeltreffens. Die Chefs von sieben Staaten hätten ihre Bereitschaft erklärt, „zusätzliche restriktive Maßnahmen“ gegen Russland zu ergreifen, und Großbritanniens Ansicht unterstützt, der zufolge Moskau hinter der Vergiftung der Skripals in Salisbury stehe.

    * Eine in Russland verbotene Terrorvereinigung.

    Zum Thema:

    G7 oder G6+1: Trump will gemeinsames Gipfelkommuniqué nicht gutheißen
    Darum wurde Russland Rückkehr zu G7 vorgeschlagen
    Medien: G7 beschließen „Schnelleinsatz-Einheit“ gegen Russland
    G7-Gipfel: Macron nennt Verhandlungsthemen
    Tags:
    Russland-Sanktionen, IS, G20, G7, Föderationsrat, Donald Trump, Wladimir Dschabarow, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren