SNA Radio
    Politik

    Nach dem G7-Gipfel – Weltpolitische Situation „hochgefährlich“

    Zum Kurzlink
    Von
    Bundesparteitag der Linke in Leipzig (15)
    1922420
    Abonnieren
    © REUTERS / Yves Herman

    Eine gemeinsame Abschlusserklärung am G7-Gipfel gab es nicht. Mit Blick auf das Atomabkommen mit dem Iran führe das zu einer „hochgefährlichen“ Situation, warnt Tobias Pflüger. Der Außenexperte der Linkspartei sieht nicht nur US-Präsident Trump als unberechenbar. Auch die deutschen Minister Maas und von der Leyen seien gefährliche Hardliner.

    Am Rande des Bundesparteitags der Partei Die Linke in Leipzig hat sich Sputnik mit dem Bundestagsabgeordneten Tobias Pflüger über den vergangenen G7-Gipfel, die weltpolitisch gefährliche Situation und die schwache Politik der Bundesregierung unterhalten.

    Pflüger vertritt seine Partei im Verteidigungs- und im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages.

    Laut dem Linke-Politiker hatte der G7-Gipfel ohne Russland ohnehin keine Legitimation. Doch nach der Distanzierung des US-Präsidenten vom Gipfelergebnis stehe die Welt vor weiteren Problemen.

    Themen:
    Bundesparteitag der Linke in Leipzig (15)

    Zum Thema:

    Russlands Wirtschaft für neue Sanktionen seitens G7 bereit – Außenpolitiker
    G7 oder G6+1: Trump will gemeinsames Gipfelkommuniqué nicht gutheißen
    Trotz Differenzen mit Trump: G7-Länder einigen sich auf Abschlusserklärung
    „Postillon“ „kidnappt“ „Bild“-Chef Reichelt
    Tags:
    Ergebnisse, Parteitag, Probleme, Gipfel, Die LINKE-Partei, G7, Donald Trump, Kanada, Deutschland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Videos

    • Das Gebäude der russischen Botschaft in Berlin
      Letztes Update: 18:48 27.05.2020
      18:48 27.05.2020

      Hackeraffäre in Deutschland 2015: Russische Botschaft nimmt Stellung

      Die russische Botschaft in Berlin hat zum Fall einer Hackerattacke gegen den Bundestag, an der vermeintlich ein russischer Bürger teilgenommen hätte, Stellung genommen und an die Bereitschaft Moskaus erinnert, die Problematik zu besprechen und die Tatsachen zu prüfen. Doch das Interesse Berlins dafür sei unter den Tisch gefallen, hieß es.

    • EU-Chefdiplomat Josep Borrell
      Letztes Update: 17:45 27.05.2020
      17:45 27.05.2020

      EU-Chefdiplomat erklärt Amerikas Zeitalter für tot

      Von

      Josep Borrell, Hoher Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, hat offenbar ein feines Gespür für geopolitische Verhältnisse. Der Chefdiplomat hat für die Europäische Union einen neuen strategischen Kurs ausgemacht. Es geht Richtung Asien.

    • US-Präsident Donald Trump kehrt aus seiner Reise nach Afghanistan zurück
      Letztes Update: 17:26 27.05.2020
      17:26 27.05.2020

      Trump setzt auf Abzug der US-Truppen aus Afghanistan

      Der US-Präsident Donald Trump will die Rückkehr der amerikanischen Soldaten aus Afghanistan in ihre Heimat. Für die Islamische Republik sei die Zeit gekommen, das Land selbst zu verteidigen, betonte er.

    • Eine Frau deutsch-tunesischer Herkunft, die bei den Islamisten in Syrien war, versteckt ihr Gesicht während der Sitzung im Landgericht Hamburg am 4. Mai 2020
      Letztes Update: 16:53 27.05.2020
      16:53 27.05.2020

      Über 300 IS-Kämpfer zurück in Deutschland, bestenfalls 60 verurteilt – Warum?

      Von

      Etwa ein Drittel der mal in Richtung Syrien und Irak gereisten deutschen Islamisten bzw. Islamisten aus Deutschland sind laut dem Bundesinnenministerium (BMI) wieder im Land. Wie wird mit ihnen umgegangen? Wann wird eine strafrechtliche Verfolgung durchgesetzt, was erwartet die Islamisten sonst? Sputnik wollte das wissen und hakte beim BMI nach.