03:59 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (Symbolbild)

    Merkel in „Anne Will“-Gespräch: Russland, Sanktionen und G7-Aussichten

    © AFP 2018 / Tobias SCHWARZ
    Politik
    Zum Kurzlink
    164184

    Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in einem Interview in der ARD-Sendung „Anne Will“, das am Sonntagabend ausgestrahlt wurde, zu den aktuellen politischen Themen geäußert.

    In dem Interview wollte die Moderatorin wissen, auf welche Partner Merkel angesichts des jüngsten Verhaltens des US-Präsidenten setze, der die Verlässlichkeit der USA als Partner in Frage stelle. 

    Daraufhin betonte Merkel, wie wichtig der Dialog mit Russland, die Regelung der Krisen in Syrien und in der Ukraine sei: Ohne Russland gebe es keine Friedenslösung in beiden Fällen.

    „Wir müssen mit Russland im Gespräch bleiben", so die Bundeskanzlerin.

    Zudem müsse man auch mit Japan, Kanada, Indien und China „sehr eng zusammenarbeiten".

    Zudem sprach sich Merkel für die Aufrechterhaltung des G-7 Formats aus: Sie wolle ihn nicht aufgeben, auch wenn die Erfahrung diesmal „enttäuschend" sei.

    Ohne Sanktionen gehe es jedoch nicht: Sie sei Befürworterin von Sanktionen in der Politik, denn diese würden Verhandlungen zur Folge haben, sagte Merkel. Allerdings müsse man darauf jahrelang warten, gab sie zu.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel äußert sich bei G7-Gipfel zu Mord an Susanna F.
    Gipfel in Kanada: Merkel lehnt Trumps Forderung klar ab
    Europas Erwachen? Merkel und Macron schaffen sich eigene Interventionskräfte
    Putin erklärt, warum er Merkel duzt und Zeman siezt
    Tags:
    Gespräch, Dialog, Sanktionen, Angela Merkel, Deutschland, Russland