06:50 18 August 2018
SNA Radio
    Trident-II (Symbolbild)

    OVKS: Militärprogramme der USA bedrohen INF-Vertrag

    CC0
    Politik
    Zum Kurzlink
    6598

    Eine Reihe von US-Militärprogrammen bedroht die Existenz des Vertrages über nukleare Mittelstreckensysteme. Dies folgt aus einer Erklärung der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit, die am Montag während deren Sitzung in der kasachischen Stadt Almaty verabschiedet wurde.

    „Die Bedrohungen für die Existenz des INF-Vertrags, die auf die nicht geregelten Problemen im Zusammenhang mit seiner Erfüllung zurückzuführen sind, erregen zunehmend Besorgnis“, hieß es in der Erklärung.

    >>> Mehr zum Thema: Lawrow: Russland unterstützt Kabul-Taliban-Gespräch – unter Bedingung des Friedens

    Das betreffe unter anderem „konkrete US-Militärprogramme, die ohne Rücksicht auf die Vertragsverpflichtungen umgesetzt werden“. Als Beispiel werden „Produktion und Anwendung von Zielraketen und Kampfdrohnen sowie Produktion und Stationierung von landgestützten Startrampen“ genannt.

    Die OVKS sei außerdem wegen der Forschung und Entwicklung eines mobilen landgestützten Raketensystems besorgt, das über eine im INF-Vertrag verbotene Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern verfüge.

    >>> Mehr zum Thema: Nato-Offizier a.D. Scholz: Die Nato ist auf Konfrontation mit Russland aus

    Russland, Kasachstan und Weißrussland „fühlen sich als Parteien des Vertrags voll und ganz diesem Abkommen verpflichtet“.

    „Damit die Risiken für die Zukunft des Vertrags vermieden werden, rufen die OVKS-Mitgliedsstaaten die interessierten Seiten zur Förderung eines konstruktiven Dialogs auf. Zudem sollen die nötigen Bemühungen für die Lösung bestehender Problemfragen um den INF-Vertrag unternommen werden“.

    Der INF-Vertrag über den Abbau der Raketen mittlerer und geringer Reichweite war am 8. Dezember 1987 bei einem Washington-Besuch von Michail Gorbatschow, damaliger Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU), unterzeichnet worden. Zum ersten Mal musste eine ganze Klasse von Raketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 1000 Kilometern sowie zwischen 1000 und 5500 Kilometern verschrottet werden.

    Zum Thema:

    Putin blufft nicht: „The National Interest“ zu neuesten russischen Waffen
    „Trump an Treffen mit Putin persönlich interessiert“ – Experte
    Durch Trick und Tempo: Wie Russland den globalen Kräftestand ausgleicht
    „Marschflugsanktionen” im Anflug: Darum werfen USA Russland Bruch von INF-Vertrag vor
    Tags:
    INF, Raketen langer, mittlerer und geringer Reichweite, Rüstungskontrolle, Wettrüsten, Ausrüstung, Raketen, Abrüstung, INF-Vertrag, Außenministerium, OVKS, Almaty, UdSSR, Kasachstan, Weißrussland, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren