15:32 29 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    6832
    Abonnieren

    Russland unterstützt den direkten Dialog zwischen den afghanischen Behörden und der Taliban, wenn sich die Letzteren für eine friedliche Konfliktlösung einsetzen. Dies erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow nach einer Tagung des OVKS-Außenministerrates in der kasachischen Stadt Almaty.

    „Wir haben alle den Aufruf zum direkten Gespräch unterstützt, der an der Taschkenter Konferenz im März dieses Jahres vom afghanischen Präsidenten, Herrn (Ashraf – Anm. d. Red.) Ghani verlautbart wurde“, sagte Lawrow am Ende des Treffens der Außenminister der OVKS (Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit).

    >>>Mehr zum Thema: OVKS: Militärprogramme der USA bedrohen INF-Vertrag

    „Russland hat sich lange für einen solchen Dialog eingesetzt. Die Taliben sind Teil der afghanischen Gesellschaft und sollen direkte Teilnehmer am politischen Prozess sein – natürlich unter der Einsicht, dass sie die militanten Methoden zur Verteidigung ihrer Interessen beiseitelegen“.

    Lawrow betonte jedoch, dass bislang seitens der Taliban „keine Bereitschaft für einen solchen Dialog bestehe“.

    „Aber wir werden weiter daran arbeiten, unter anderem auch auf Grundlage der heutigen Vereinbarungen von den Außenministern der OVKS“, beteuerte Lawrow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    In 1980er Jahren in Afghanistan abgeschossen: Vermisster sowjetischer Pilot am Leben
    Kriegsverbrechen australischer Soldaten in Afghanistan enthüllt - Medien
    Zusammenstöße an Grenze zwischen Pakistan und Afghanistan: Sechs Kämpfer getötet
    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    Tags:
    Frieden, Konflikt, Verhandlungen, Gespräch, Taliban, OVKS, Aschraf Ghani, Sergej Lawrow, Taschkent, Russland, Afghanistan