04:51 16 August 2018
SNA Radio
    Symbol der Fußball-WM 2018 in Russland

    Merkel schließt Reise zu Fußball-WM nach Russland nicht aus

    © Sputnik / Maksim Bogodvid
    Politik
    Zum Kurzlink
    15672

    Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einem Interview in der ARD-Sendung „Anne Will“ eine Reise nach Russland zur Fußball-WM 2018 grundsätzlich nicht ausgeschlossen.

    „Kann gut sein", sagte sie im Wortlaut. „Im Grundsatz" sei eine solche Reise nicht ausgeschlossen, so Merkel. Es komme nur drauf an, dass ihre sonstigen zahlreichen Verpflichtungen, die von Überraschungen geprägt seien, dies zulassen. Prinzipiell sage sie jedoch „ein klares ‚Ja‘".

    Solch einen Besuch würde sie für politische Gespräche nutzen, wie sie diese vor kurzem in Sotschi geführt habe. „Ohne Sprechen wird man überhaupt gar keine Lösung finden", betonte die Bundeskanzlerin. Der Westen müsse einen Dialog mit Russland unterhalten, um Lösungen für internationale Konflikte zu finden: „Wir brauchen Russland für Abrüstungsverhandlungen, wir brauchen Russland für die Verhandlung über die Ukraine, wir brauchen Russland im Zusammenhang mit politischen Lösungen mit Blick auf Syrien". 

    Den Vorschlag des US-Präsidenten Donald Trump, Russland wieder in den Kreis der G7, dann also G8, aufzunehmen, würde sie jedoch lediglich unter bestimmten Voraussetzungen unterstützen: „Ich kann mir das vorstellen, dass Russland wieder dazu kommt, dann brauchen wir aber bei der Umsetzung des Minsker Abkommens vorher Fortschritte", sagte Merkel.

    Zum Thema:

    Ronaldo brach wegen russischer Begrüßungszeremonie in Lachen aus – VIDEO
    Moskau: Offizielle WM-Fanzone unweit Luschniki-Stadion wird eröffnet - VIDEO
    Exklusiv: WM in Russland verspricht harte Herausforderung für DFB-Elf – Grindel
    Freundschaftszug aus Berlin trifft in Moskau ein – Tolle Stimmung und Erwartungen
    Wenn „Anne Will“ will, aber nicht kann: Bizarre Diskussion über Fußball-WM
    Tags:
    Fußball-WM 2018, Angela Merkel, Russland, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren