14:25 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Sebastian Kurz (Archivbild)

    Wegen Moschee-Schließungen in Österreich: Kurz erhält Morddrohungen – Medien

    © Sputnik / Alexey Witwizki
    Politik
    Zum Kurzlink
    3130296

    Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz, der zuvor die Ausweisung von bis zu 40 Imamen sowie die Auflösung der Moschee der Grauen Wölfe und der Arabischen Kulturgemeinde angekündigt hat, erhält Drohungen in sozialen Netzwerken. Das berichtet am Montag die Zeitung „Österreich“ unter Berufung auf das Bundeskanzleramt.

    Die Zeitung schreibt, in den sozialen Netzwerken, unter anderem auf Facebook, hätten einige User Kurz Mord angedroht.

    Das Bundeskanzleramt bestätigte gegenüber „Österreich“, die Postings seien sowohl dem Wiener Landesverfassungsschutz (LVT) als auch dem Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung übermittelt worden.

    Nach Angaben der Zeitung wurde auch der Personenschutz für den Kanzler sowie einige Minister erhöht.

    Zuvor hatte Sebastian Kurz via Twitter erklärt, Österreich werde aufgrund von Verstößen gegen das Islamgesetz bis zu 40 Imame ausweisen sowie sieben Moscheen schließen. Der Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, Ibrahim Kalin, erklärte, dieser Beschluss sei Ausdruck für „die rassistische und diskriminierende Populismuswelle“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Österreich im Kampf gegen Kopftuch: Nun auch Kinder im Fokus der Politik
    Österreich: Muslimischer Seelsorger bereitet Gewalt-Revolte in Gefängnis vor
    Österreich verbietet neben der Burka auch medizinischen Gesichtsschutz
    Unter Wiener Schülern mehr Muslime als Katholiken – Medien
    Tags:
    Drohungen, soziale Netze, Morddrohung, Mord, Schließung, Moscheen, Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), Sebastian Kurz, Österreich