13:14 17 August 2018
SNA Radio
    Präsident der Ukraine Petro Poroschenko (Archiv)

    Poroschenko sieht Ukraine noch vor 2030 in EU und Nato

    © Sputnik / Pressedienst des ukrainischen Präsidenten
    Politik
    Zum Kurzlink
    15565

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat bei einem Treffen mit Studenten in Kiew am Montag von seinen Wünschen angesichts der Zukunft seines Landes gesprochen.

    „Das Wichtigste, wovon  ich träume, sind zwei Sachen: Ich  möchte sehr, dass  die Ukraine  bis zum Jahr 2030 EU-Mitglied ist“, sagte er vor Studenten in Kiew. „Und  ich möchte auch, dass die Ukraine  bis 2030 Mitglied des Nordatlantischen Bündnisses  ist“.

    >>Mehr zum Thema: Ukrainischer Präsident gratuliert Sewastopol mit einem merkwürdigen Tweet

    Kiew bemüht  sich seit langem um die EU-Mitgliedschaft der  Ukraine.  Die Regierung des Landes bekennt sich  immer wieder  zum  Kurs auf eine EU- und Nato-Integration.

    Im Dezember 2014  hatte  das ukrainische Parlament  Gesetzesänderungen  verabschiedet, die den Verzicht auf ihren  blockfreien Status verankerten.  Die im Juni 2016 angenommenen  Novellen machten  den Nato-Beitritt zum Ziel der ukrainischen Außenpolitik.  2020  soll das  Land  die völlige  Vereinbarkeit  seiner Armee mit den Nato-Streitkräften gewährleisten.

    Zuvor hatte der  ehemalige  Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen geäußert,  die Ukraine  müsse eine Reihe von Kriterien  erfüllen, um der Nato beizutreten, und werde dafür  viel Zeit brauchen. Laut Experten  kann Kievw innerhalb der nächsten 20 Jahre nicht  mit der Nato-Mitgliedschaft rechnen.

    >>Mehr zum Thema: Poroschenko ruft Putin an – Kremlchef fordert sofortige Journalisten-Freilassung

    Zum Thema:

    Maskierter attackiert Nachtklub in Ukraine mit Handgranate – Video
    Vor WM in Russland: USA verlegen Stratotanker in die Ukraine
    Hinter der Krim-Brücke: Ukraine verstärkt Schutz von Hafenstädten
    Tags:
    Mitgliedschaft, Rede, NATO, EU, Petro Poroschenko, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren