00:34 16 August 2018
SNA Radio
    G7-Gipfel in Kanada (Archiv)

    „Nichts außer haltlosen Vorwürfen“: Russische Botschaft kontert G7-Kommuniqué

    © REUTERS / Yves Herman
    Politik
    Zum Kurzlink
    1412129

    Der Pressesprecher der russischen Botschaft in London hat die Passagen des G7-Abschlusskommuniqués kommentiert, in denen es um die Vergiftung von Sergej und Julia Skripal geht. Eine entsprechende Mitteilung wurde auf der Webseite der Botschaft veröffentlicht.

    Nach dem G7-Gipfel in Charlevoix hatten die G7-Staatschefs Russland aufgefordert, sein „destabilisierendes Verhalten“ zu beenden, und Großbritanniens Äußerungen unterstützt, Moskau stecke angeblich hinter der Vergiftung von Sergej und Julia Skripal in Salisbury.

    >>Mehr zum Thema: „Vorhang geöffnet“: Sacharowa über brisantes G7-Bild

    „So wie es mit den Ergebnissen des G7-Außenministertreffens im April der Fall war, sehen wir erneut haltlose Äußerungen gegenüber Russland, die sich auf keine Beweise stützen“, so der Sprecher der Botschaft.

    In ihren unbegründeten Anschuldigungen würden sich die britischen Behörden nach wie vor auf die „Solidarität“ der Verbündeten verlassen und ihren Partnern nichts anderes vorschlagen als die These darüber, dass es „keine andere plausible Erklärung“ für die Skripal-Vergiftung gäbe, außer der Verwicklung Russlands, hieß es in der Mitteilung.

    Überraschend sei, dass die konservative Regierung ernsthafte Vorwürfe gegen ein anderes Land erhebe und versuche, die Reaktionen des westlichen Blocks allein aufgrund der „Plausibilität“ und nicht auf Grundlage von konkreten Fakten zu mobilisieren.

    >>Mehr zum Thema: „Kreatives Gelaber“: Putin zu G7-Kritik im Fall Skripal

    Die Beziehungen zwischen Großbritannien und Russland haben sich vor dem Hintergrund des Zwischenfalls in Salisbury verschärft. Der ehemalige russische Agent Skripal und seine Tochter Julia waren mutmaßlich am 4. März im britischen Salisbury vergiftet worden. Beide überlebten das Attentat. Ohne Beweise dafür vorzulegen, wurde von Beginn an Russland vorgeworfen, für diesen Anschlag verantwortlich zu sein. Begründet wurde das unter anderem damit, dass der angeblich verwendete Kampfstoff aus der „Nowitschok“-Gruppe in der Sowjetunion entwickelt wurde. Das zuständige britische Labor in Porton Down konnte keine Angaben zur Herkunft des verwendeten Giftes machen.

    Zum Thema:

    Merkel in „Anne Will“-Gespräch: Russland, Sanktionen und G7-Aussichten
    Braucht Russland die G7? – Tschetschenien-Chef Kadyrow sieht das ganz anders
    „Spezieller Platz in der Hölle“: Trump-Berater empört über Trudeau-Äußerungen zu G7
    Tags:
    Kommunique, Gipfel, Attentat, Solidarität, Vergiftung, A-234 "Nowitschok", Porton Down, G7, Julia Skripal, Sergej Skripal, Großbritannien, Russland, Kanada
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren