05:01 29 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1810228
    Abonnieren

    Die „Deutsche Welle“ hat in einem Artikel über den jüngsten Normandie-Vier-Gipfel die Militärhandlungen im Donbass als „Bürgerkrieg“ bezeichnet und damit das Außenministerium der Ukraine verärgert. Nun fordert die Sprecherin des Ministeriums Marjana Beza via Twitter eine Korrektur der Formulierung.

    „Es ist unzumutbar, dass DW-News über einen „Bürgerkrieg“ in der Ukraine schreiben. Es gibt eine andauernde russische Aggression gegen die Ukraine“, erörterte Beza.

    Sie betonte demnach, dass die Berichtsermittlung „auf Fakten beruhen“ soll, und dass Kiew eine „Klarstellung und Korrektur des Artikels in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht“ erwarte.

    Nach der Kritik seitens der Außensprecherin wurde die Formulierung in „Konflikt im Osten der Ukraine“ umgeschrieben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russische Hilfe an Italien: Russischer Botschafter antwortet auf Vorwürfe über „Rechnungstellung“
    Solange Corona-Impfstoff fehlt: Hiermit ließ sich Merkel rasch impfen - nun ist das Mittel knapp
    Chinesischer Arzt offenbart größte Probleme der Corona-Krise in Italien
    Tags:
    Kritik, twitter, Konflikt, Deutsche Welle (DW), Marjana Beza, Donbass, Ukraine