18:09 18 August 2018
SNA Radio
    Außenministerium Russlands (Archiv)

    „Russland nicht vom Kurs abzubringen“: Außenministerium kommentiert US-Sanktionen

    © Sputnik / Natalja Seliwerstowa
    Politik
    Zum Kurzlink
    131891

    Die Vereinigten Staaten haben ihre antirussischen Sanktionen wieder ausgeweitet. Nun hat das russische Außenministerium in einem Kommentar auf diesen Schritt reagiert. Laut Moskau wird der Effekt der neuen Sanktionen auf Russland „gleich Null“ sein.

    Laut dem Ministerium werden die Sanktionen keine realen Auswirkungen auf Russland haben und das Land nicht vom eigenen internationalen Kurs oder der eigenen internationalen Politik abbringen.

    Washington kann sich mit seinen Sanktionen nicht beruhigen. (…) Das Ergebnis wird nach wie vor Null sein. Es wird nicht klappen, Russland dazu zu zwingen, den eigenen unabhängigen Kurs auf der internationalen Arena zu ändern“, so das russische Außenministerium in dem Kommentar.

    Gleichzeitig betonte das Außenamt, dass die USA anscheinend weiterhin „in der Geiselhaft ihrer eigenen Illusionen schweben“ und sich für den „Weltpolizisten halten“  würden.

    Jeder Versuch, Druck auf Russland auszuüben, sei dabei allerdings nicht mehr als ein Zeichen „ihrer eigenen Hilflosigkeit“.

    Die USA zeigen offensichtliche Kurzsichtigkeit und erfinden dort einen Feind, wo er nicht existiert, anstatt ernsthaft gegen den Terrorismus und andere reale Bedrohungen zu kämpfen. Dies ist nicht nur eine bösartige, sondern eine sehr gefährliche Politik, für die die Geschichte von ihren Initiatoren ihren Tribut verlangen wird“, erkärte das russische Außenministerium weiter.

    Unübersehbar sei in diesem Fall auch die Symbolik gewesen. Die neuen US-Sanktionen seien „am Vorabend unserer wichtigsten nationalen Feiertage — dem Tag des Sieges und dem Tag Russlands" — verhängt worden.

    „Wir werden das nicht vergessen“, so die Stellungnahme im Kommentar.

    Tags:
    Sanktionen, Russisches Außenministerium, USA, Washington, Moskau, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren