15:47 18 Juni 2018
SNA Radio
    Menschen in Nordkorea (Symbolbild)

    So lange wird Denuklearisierung von Nordkorea dauern – Experte

    © AP Photo / Wong Maye-E
    Politik
    Zum Kurzlink
    61218

    Der informationspolitische Berater des Büros des Geschäftsführers der Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBTO) Tariq Rauf hat am Dienstag die Fristen genannt, innerhalb derer Nordkorea sein Nuklearwaffenarsenal völlig abbauen kann, und erläuterte seine Einschätzung.

    „Praktisch wird die Entnuklearisierung der Koreanischen Halbinsel 15 bis 20 Jahre dauern“, sagte er am Rande des Internationalen Luxemburger Forums zur Verhinderung von Nuklearkatastrophen in Genf.

    Selbst Russland oder die USA, die enorme Erfahrungen bei der Demontage ihrer Nuklearwaffen haben, könnten ein oder zwei Bomben pro Monat abbauen, so Rauf.

    >>Mehr zum Thema: Historischer Gipfel: USA verpflichten sich zu Sicherheitsgarantien für Nordkorea

    Selbst wenn Nordkorea zehn oder 20 Bomben habe, sei das Land technisch nicht so fortgeschritten, wie die USA oder Russland, und könne seine Sprengköpfe nicht innerhalb der obengenannten Fristen demontieren: „Es gibt bis zu 6000 Bestandteile in einer Bombe, so wird allein die Demontage zwei bis drei Jahre dauern“.

    Darauf laufe es aber nicht hinaus: „Es bleibt noch die Infrastruktur, und es darf nicht vergessen werden, dass Nordkorea ein ziemlich großer Staat ist. Das gesamte Staatsgebiets muss überprüft werden, um zu bestätigen, dass es nirgendwo nicht gemeldete Nuklearwaffen gibt. Das erfordert tatsächlich viel Zeit“.

    Zwar sei für den Abbau von Nuklearwaffen in Nordkorea das Dreier-Format USA-Russland-China besser geeignet als das traditionelle Secher-Format, doch seien für die Denuklearisierung der Koreanishcen Halbinsel die Bemühungen aller betroffenen Länder einschließlich Japan und Sydkorea gefragt, fügte Rauf hinzu.

    >>Mehr zum Thema: So viele Atomgeschosse hat Kim in seiner Hand – Experte

    Das Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong Un wurde im Hotel „Capella“ auf der Singapurer Insel Sentosa abgehalten. Nach der Zusammenkunft unterzeichneten die beiden Seiten ein Dokument. Demzufolge sagte Washington Pjöngjang Sicherheitsgarantien zu. Die nordkoreanische Staatsführung bekannte sich seinerseits zu einer vollständigen Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel. Auf der Agenda des ersten Gipfels in der Geschichte der beiden Länder stand unter anderem die Normalisierung der Beziehungen zwischen den USA und Nordkorea.

    Zum Thema:

    USA gewillt, Nordkorea einzigartige Garantien zu gewähren – Pompeo
    Nordkorea nennt Themen für Gipfeltreffen mit USA
    McDonald´s bald auch in Nordkorea? Trump hätte nichts dagegen – Medien
    Tags:
    Atomwaffen, Denuklearisierung, Sprengköpfe, Kim Jong Un, Donald Trump, Singapur, Russland, China, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren