11:02 20 August 2018
SNA Radio
    Moskau

    Russland zu Schutz europäischer Zivilisation fähig – Italiens Vize-Premier

    © Sputnik / Alexei Fillipow
    Politik
    Zum Kurzlink
    222014

    Russland ist laut dem italienischen Vize-Premier und Innenminister Matteo Salvini ein fundamentaler Verbündeter im Anti-Terror-Kampf, mit dem für den Schutz der europäischen Zivilisation vor Extremisten zusammengearbeitet werden soll.

    „Ich bin sehr froh, dass der amerikanische Präsident, Donald Trump, in Bezug auf Russland dieselben Absichten wie ich hat. Russland ist unser fundamentaler Verbündeter gegen den Terrorismus. Wir Europäer müssen mit dem Präsidenten Wladimir Putin kooperieren, um unsere Zivilisation vor Angriffen von islamistischen Terroristen zu schützen“, erklärte Matteo gegenüber der russischen Zeitung „Iswestija“.

    Zuvor war berichtet worden, dass Italien laut dem Vize-Premier und Innenminister des Landes, Matteo Salvini, bereit sei, den Status der Krim zu erörtern. Salvini schloss nicht aus, dass Rom ein Veto gegen die Verlängerung der europäischen Sanktionen einlegen werde, die nach dem Beitritt der Krim zur Russischen Föderation gegen Moskau verhängt worden waren.

    Am 4. März 2018 hatten in Italien Parlamentswahlen stattgefunden. Am besten (37 Prozent) schnitt die rechtszentristische Koalition ab, in der die Partei „Lega Nord“ um Matteo Salvini und „Forza Italia!“ von Silvio Berlusconi die Führungsrollen spielen. Mit etwa 32 Prozent landeten die radikalen Populisten der Fünf-Sterne-Bewegung mit Luigi Di Maio an der Spitze auf Platz zwei.

    Zweieinhalb Monate nach der Wahl einigten sich die Parteien grundsätzlich auf ein Regierungsprogramm. Dennoch ist offenbar weiter unklar, wer Regierungschef werden soll.

    Zum Thema:

    Italien tritt für Überprüfung der Russland-Sanktionen ein – Regierungschef
    Frankreich, Italien und USA sind sich einig: Russlands G8-Rückkehr ist erwünscht
    Tags:
    Zusammenarbeit, Anti-Terror-Kampf, Schutz, Donald Trump, Wladimir Putin, Matteo Salvini, Europa, Russland, Italien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren