13:58 18 Juni 2018
SNA Radio
    © Sputnik /

    Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat am Dienstag in Berlin vor dem Wirtschaftsrat der CDU gesprochen. Er plädierte für ein „in Vielfalt geeintes Europa“, für „Respekt gegenüber unterschiedlichen Positionen“. Kurz mahnte in Anwesenheit der deutschen Bundeskanzlerin, Frieden in Europa sei „nur mit und nicht gegen Russland möglich“.

    Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz beklagte vor dem Wirtschaftsrat der CDU in Berlin, dass es in der EU das Gefühl von Mitgliedern erster und zweiter Klasse gäbe.

    >>Mehr zum Thema: „Schlimmer als China”: Trump zu Beziehungen zur EU – Medien

    „Die Spannungen in der Europäischen Union sind in den letzten Jahren mehr und mehr geworden. Der Norden, der über den Süden klagt, der Westen, der über den Osten klagt, und es gibt mittlerweile so etwas wie ein Gefühl, dass es nicht nur Mitglieder erster, sondern auch Mitglieder zweiter Klasse gibt.“

    Kurz warb für die Achtung abweichender Meinungen in der EU und warnte vor einem Auseinanderbrechen der Gemeinschaft, wenn der Umgang auf Augenhöhe missachtet werde.

    „Ich glaube, was wir brauchen, ist ein geeintes Europa, ein in Vielfalt geeintes Europa, mit Respekt gegenüber unterschiedlichen Positionen, aber stets mit einem Umgang auf Augenhöhe, denn wenn wir das verlieren, dann ist es bald vorbei mit diesem Projekt der Europäischen Union.“

    Der österreichische Regierungschef äußerte die Überzeugung, dass nur eine einige EU international respektiert werde.

    „Nur wenn wir als Europäische Union geeint auftreten, werden wir im Zusammenspiel mit Supermächten wie den USA und Russland auch weiterhin eine starke Stimme haben.“

    Sebastian Kurz warb in Anwesenheit seiner deutschen Amtskollegin Angela Merkel für eine Normalisierung der Beziehungen zu Russland. Friede in Europa sei nur mit und nicht gegen Russland möglich, so der österreichische Bundeskanzler.

    „Und ich hoffe in diesem Zusammenhang sehr, dass wir es schaffen können, in den nächsten Jahren in der Europäischen Union Spannungen, die mit unseren Nachbarn entstanden sind, schrittweise wieder abzubauen, ich glaube fest daran, dass Frieden auf unserem Kontinent nur mit und nicht gegen Russland möglich sein wird.“

    >>Mehr zum Thema: „Ohne Amerikas Lotsen-Hilfe“: Warum Trumps Ansatz die Europäer so verwirrt

    Zum Thema:

    Varoufakis gegen „Zahlmeister Deutschland“: Retten griechische Pläne die Euro-Zone?
    Poroschenko sieht Ukraine noch vor 2030 in EU und Nato
    Europas Erwachen? Merkel und Macron schaffen sich eigene Interventionskräfte
    Tags:
    Frieden, Einigung, CDU, Angela Merkel, Sebastian Kurz, Russland, USA, Deutschland, Österreich, Europa
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • EIL
      Letztes Update: 13:42 18.06.2018
      13:42 18.06.2018

      Streit um Asylpolitik: Merkel bekommt Frist von CSU

      Im Streit um Asylpolitik zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel hat von der CSU eine Frist für eine europäische Lösung der Flüchtlingsfrage bis nach dem EU-Gipfel Ende Juni auferlegt bekommen, berichtet „Focus Online“ am Montag.

    • Russlands Soldaten in Syrien
      Letztes Update: 13:31 18.06.2018
      13:31 18.06.2018

      Diese Risiken birgt Syriens Wiederaufbau für Russland

      von Wsgljad

      Der Wiederaufbau Syriens rückt näher. Um die Schäden zu beheben, die der siebenjährige Bürgerkrieg in dem Land hinterlassen hat, sind gigantische Anstrengungen und auch Finanzmittel erfordert. Für die russische Wirtschaft ergeben sich hieraus große Chancen – aber auch große Risiken.

    • Erster Präsident der Ukraine Leonid Krawtschuk
      Letztes Update: 13:19 18.06.2018
      13:19 18.06.2018

      Erster Präsident der Ukraine nennt mögliche Lösung der Donbass-Krise

      Der erste Präsident der unabhängigen Ukraine Leonid Krawtschuk hat am Montag mögliche Wege zur Lösung der Donbass-Krise aufgezeigt.

    • Kim Jong-un (Archivbild)
      Letztes Update: 11:54 18.06.2018
      11:54 18.06.2018

      Kim hat gewonnen – Ex-Beraterin des US-Präsidenten

      Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hat sich beim Treffen mit Donald Trump als der stärkere Verhandlungsführer präsentiert. Dies erörterte die ehemalige nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice in der Sendung „Fareed Zakaria GPS“.