22:25 19 Juni 2018
SNA Radio
    Luftabwehrkomplex S-300 „Favorit (Archivbild)

    Assad über mögliche geheime russische S-300-Lieferung nach Syrien

    © Sputnik / Wladimir Fedorenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    75833

    Syriens Präsident Baschar al-Assad hat in einem Interview mit dem iranischen TV-Sender „Al-Alam“ Berichte über angebliche geheime Lieferungen von den russischen Fla-Raketenkomplexen S-300 „Favorit“ an die Republik kommentiert.

    Laut Assad hält das offizielle Damaskus es nicht für nötig, über mögliche russische S-300-Lieferungen nach Syrien zu informieren.

    „Wir teilen niemandem mit, ob diese Komplexe geliefert werden“, äußerte Assad laut der Agentur Sana gegenüber dem Sender.

    „Dabei handelt es sich um Waffen. Von ihnen wird bei ihrem Einsatz bekannt werden“, zitiert der TV-Sender Assad.

    Wie Assad weiter ausführte, hätten die russisch-syrischen Beziehungen einen strategischen Charakter. Dabei mische sich Russland nicht in die inneren Angelegenheiten von Damaskus ein und wirke mit Syrien als freundschaftlicher Staat zusammen.  

    Ende April waren unbestätigte Informationen aufgetaucht, wonach Russland offenbar mit der Zustellung von S-300-Komplexen nach Syrien beginnen könnte. In einem Kommentar dazu gab Russlands Außenminister, Sergej Lawrow, zu verstehen, die Frage der S-300-Lieferungen sei nicht als gelöst zu bezeichnen.

    Wie der für militärtechnische Kooperation zuständige Berater des russischen Staatschefs Wladimir Putin, Wladimir Koschin, erklärte, führe Russland zurzeit keine Verhandlungen mit Damaskus über eine mögliche Übergabe von S-300 Komplexen.

    Zum Thema:

    S-300 „unverzüglich vernichten“? Russische Raketen beunruhigen Israel - Bloomberg
    S-300-Lieferungen nach Syrien? – Putin-Berater enttarnt Spekulationen
    Syrien: Russische S-300-Systeme zwingen Washington zum Strategie-Wechsel
    Tags:
    S-300-System, TV-Sender Al-Alam, Agentur SANA, Baschar al-Assad, Sergej Lawrow, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren