05:55 07 April 2020
SNA Radio
    Politik

    Russlandbild ist im Westen nicht freundlicher geworden – Wiener Historiker Hofbauer

    Zum Kurzlink
    Von
    2454
    Abonnieren
    © Sputnik .

    Im Sputnik-Interview sprach Hannes Hofbauer bei der Präsentation der russischen Ausgabe seines Buches „Feindbild Russland. Geschichte einer Dämonisierung“ über Amerikas Sanktionen und die Zwiespältigkeit der US-Politik unter Trump, das Doppelspiel Deutschlands sowie über Fußball und Politik.

    Herr Hofbauer, wie hat sich das Russlandbild im Westen verändert, seitdem Ihr Buch 2016 herausgegeben wurde? Ist es freundlicher geworden?

    Das Russlandbild ist nicht freundlicher geworden. Mit den ersten Sanktionen im März 2014 gab es ein gewisses Erstaunen von Leuten, dass Russland plötzlich unter Sanktionen gesetzt wird. Das haben viele nicht verstanden. Vor allem leidet die Wirtschaft, die mit Russland Handel betreibt. Aber auch die einfachen Leute haben das nicht verstanden, warum Russland plötzlich als Feind dargestellt wird. Mittlerweile hat sich dieses feindliche Bild durch die Medien sogar verfestigt. Es ist nicht mehr so selbstverständlich, dass man dagegen auftritt. Es war lange Zeit so, dass die Leute gemeint haben, das ist eigentlich ein Blödsinn, diese Sanktionen. Aber sie schaden uns nicht. Jetzt haben die Amerikaner die Sanktionen stark verschärft. Da werden die Stimmen leiser, die sich dagegen auflehnen.

    Andererseits gibt es wiederum von der amerikanischen Seite, von Donald Trump, nicht eine Politik, sondern verschiedene Positionen. Der Staat in Amerika ist absolut antirussisch. Donald Trump selbst ist jedoch nicht antirussisch eingestellt. Da er aber keine eigene Politik machen kann, gibt es von Donald Trump immer wieder Signale zu einer ausbilanzierteren Politik gegenüber Russland, beispielsweise seine Forderung, Russland wieder in die G8 aufzunehmen, die dann sofort von Deutschland zurückgewiesen wurde. Es ist ein Doppelspiel, und das Publikum ist schon müde, darüber informiert zu werden. Das ist schon ein Problem.

    Sie haben gesagt, Trumps Politik ist widersprüchlich. Man spekuliert jetzt über ein Treffen von Trump und Putin, und Wien hat schon seine Vermittlung angeboten. Was halten Sie davon?

    Das wäre toll, wenn es zu so einem Treffen kommen würde. Eigentlich wäre es eine Selbstverständlichkeit in einer Zeit, wo es so eine gefährliche Situation gibt. Wir haben ja zwei Kriege – in der Ostukraine und in Syrien zwischen den Amerika-geführten Nato einerseits und russischen Verbündeten und Russland andererseits –, die quasi als Stellvertreterkriege stattfinden. Es ist höchst an der Zeit, so ein Treffen zu veranstalten. Es kann zu nichts Schlechtem führen, es kann nur zu etwas Positivem führen, auch wenn vielleicht bei einem ersten Treffen nicht sehr viel herauskommt. Dazu muss man sagen, dass eben die Positionen im Westen unterschiedlich sind. Mich hat zum Beispiel verwundert, dass Angela Merkel auf die Ansage von Donald Trump, Russland wieder in die G8 aufzunehmen, sofort „Nein“ gesagt hat, ohne nachzudenken. Da hätte sie sich doch mit einer Reihe von Leuten aus ihrem Kreis oder auch mit anderen EU-Staaten beraten können, beispielsweise mit der neuen italienischen Regierung, die ja ganz offensichtlich die Russland-Feindschaft nicht mehr will. Aber sie hat spontan „Nein“ gesagt, und das ist wiederum kein gutes Zeichen. Umso notwendiger wäre jetzt ein Putin-Trump-Treffen.

    Warum verhält sich Angela Merkel so? Sie sprach ja vor kurzem mit Putin in Sotschi, und es schien, dass sich die Situation zwischen Deutschland und Russland etwas verbessert hat…

    Es gibt die Europäische Union als geeinte Kraft nicht mehr. Das ist lange bekannt. Es gibt keine europäische Außenpolitik, sondern jeder spielt da auf seinem eigenen Klavier. Aber mittlerweile gibt es auch keine einheitliche amerikanische Politik mehr. Das ist schon neu. Zumindest in den letzten Jahren neu geworden, weil ein Präsident an der Macht ist, der überhaupt nicht mit dem militärisch-industriellen Komplex in irgendeiner Form verbunden ist. Und der militärisch-industrielle Komplex hat meiner Meinung nach sehr viel Macht in den USA. Er ist eindeutig russlandfeindlich eingestellt, und Donald Trump ist offensichtlich nicht in der Lage, vielleicht auch nicht willens, irgendetwas daran zu ändern.

    Es ist aber durch die Sanktionen, die der Senat und der Kongress in diesem Jahr verschärft haben, klar geworden, dass der amerikanische Präsident allein die Sanktionen nicht mehr aufheben kann. Da hat sich eine Information ergeben, die in völligem Widerspruch zur eigentlichen Machtfülle des amerikanischen Präsidenten steht.

    Wir sprechen am Vorabend der Eröffnung der Fußballweltmeisterschaft in Russland. Manche Politiker wollen aus diesem Anlass nach Russland kommen. Die britischen Politiker rufen aber auf, diese Spiele zu boykottieren. Ist die Politik etwa mit Fußball verbunden?

    Man sagt immer, der Sport soll nicht politisch instrumentalisiert werden. Er ist aber immer politisch instrumentalisiert gewesen. Da braucht man sich keinen Illusionen hingeben. Die Frage ist nur, in welche Richtung. Sind die Kräfte stark, die den Sport nutzen, um etwas Verbindendes politisch auf die Beine zu stellen, oder sind die Kräfte stark, die den Sport nützen, um weitere Keile zwischen Russland und dem Westen zu treiben?

    Und da gibt es im Westen eben sehr starke Kräfte, die das Zweite wollen. Das ist schlecht. Auf der anderen Seite kommt es letztlich darauf an, wer dann im Finale spielt! Es ist zu wünschen, ein bisschen scherzhaft formuliert, dass Talente im Finale spielen, deren Präsidenten dann auf jeden Fall nach Moskau kommen. Leider ist Österreich nicht dabei…

    Zum Thema:

    „Verzerrtes Medienbild von Russland“: Diskussion mit Chruschtschows Enkelin in Berlin
    Beendet Putin mit Angebot an USA und Saudi-Arabien Öl-Preis-Krieg? – Experte
    Für Fertigbau von Nord Stream 2 geeignet: „Akademik Cherskiy“ nähert sich Europa
    Tags:
    Medienbeiträge, Hetze, Buch, Russen, Russophobie, Interview, Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland, Fußball-WM 2018, Hannes Hofbauer, Donald Trump, Angela Merkel, Wladimir Putin, Westen, Sotschi, Wien, Österreich, Deutschland, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Videos

    • Italienische Ärzte im Einsatz gegen die Corona-Epidemie. Rom, 6. April 2020
      Letztes Update: 23:09 06.04.2020
      23:09 06.04.2020

      Corona-Pandemie: 21 Krankenschwestern und 80 Ärzte in Italien unter den Gestorbenen

      Die in Italien wütende Coronavirus-Epidemie hat bislang 80 Ärzte und 21 Krankenschwestern das Leben gekostet, schreibt die „Daily Mail“ am Montag. Noch zwei Krankenschwestern hätten Selbstmord begangen.

    • Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki (Archiv)
      Letztes Update: 21:35 06.04.2020
      21:35 06.04.2020

      Polen plädiert für neue Steuern in der EU – zur Bekämpfung des Coronavirus

      Zum Kampf gegen das neuartige Coronavirus und zur Stärkung ihres Haushalts sollte die EU laut Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki neue Steuern einführen. „Wir sollten unsere früheren Ideen aufgreifen“, sagte der Premier am Montag im Landesparlament in Warschau.

    • Boris Johnson leitet eine Sitzung mithilfe einer Videoschaltung, 5. April 2020
      Letztes Update: 21:24 06.04.2020
      21:24 06.04.2020

      Boris Johnson wegen Verschlechterung von Corona-Symptomen auf Intensivstation verlegt

      Der britische Premierminister Boris Johnson ist auf die Intensivstation verlegt worden, nachdem sich sein Zustand verschlechtert hat. Dies teilt sein Büro am Montag mit. Der 55 Jahre alte Regierungschef war am 27. März positiv auf das Coronavirus getestet worden.

    • Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen
      Letztes Update: 20:42 06.04.2020
      20:42 06.04.2020

      AfD-Chef Meuthen räumt „großen Fehler“ ein

      Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat versprochen, die von ihm losgetretene Debatte über eine mögliche Aufspaltung der Partei in einen „sozial-patriotischen“ und einen „freiheitlich-konservativen“ Flügel zu beenden. Seine Aussagen zu diesem Thema soll der Parteichef inzwischen als „einen großen Fehler“ bezeichnet haben.