22:23 19 Juni 2018
SNA Radio
    Russische Panzer T-90A bei der Paradeprobe zum Siegestag (Archivbild)

    „Military Times“ erklärt, warum Irak US-Panzer Abrams durch russische T-90 ersetzte

    © Sputnik / Ilya Pitaliow
    Politik
    Zum Kurzlink
    153478

    Die irakische Panzerbrigade hat die bei den USA gekauften Panzer „Abrams“ aus geopolitischen Erwägungen heraus durch die russischen T-90 ersetzt. Dies schreibt das US-Fachmagazin „Military Times“ am Donnerstag.

    Die Entscheidung über den Verzicht auf die US-Panzer erfolgte nach Beschwerden seitens der Vereinigten Staaten, dass Abrams-Panzer in die Hände der durch den Iran unterstützten Kämpfer gelangt sein sollen. Dank der Tatsache, dass der Irak die russischen T-90 bevorzugt habe, könne Russland nun seinen Einfluss in der Region erweitern, heißt es im Artikel von „Military Times“.

    Der führende Mitarbeiter der Washingtoner analytischen Heritage Foundation, James Phillips, betonte, dass der Irak auf solche Weise die USA daran habe erinnern wollen, dass sie kein Monopol auf die Panzer hätten und dass Bagdad sie auch aus Russland bekommen könne.

    „Dies nimmt den USA ihre Einflusshebel und steigert Bagdads Möglichkeiten in der Zukunft“, fügte er hinzu.

    Am 6. Juni hatte das irakische Ministerium offiziell den Erhalt von 29 Panzern T-90 aus Russland angekündigt. Insgesamt plant Russland, 73 Panzer an den Irak zu liefern.

    In den letzten Jahren hatten die USA dem Irak etwa 140 „Abrams“ übergeben. Die Medien betonten, dass sich die „Abrams“ im Irak im Ganzen nicht von der besten Seite gezeigt hätten.

    Zum Thema:

    US-Polizisten jagen gestohlenen Panzer stundenlang erfolglos – VIDEO
    Ukrainische T-84-Panzer beim Nato-Biathlon durchgefallen – VIDEO
    Israel zeigt seinen Panzer-Killer - VIDEO
    Neue Wirtschaftspartner für Irak: Bagdad unterzeichnet Öl-Verträge mit China und VAE
    Tags:
    T-90, "Abrams", Einflusshebel, geopolitische Gründe, Ersatz, Fachmagazin "Military Times", The Heritage Foundation, James Phillips, Bagdad, Iran, Irak, USA, Washington, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren