01:41 13 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    202773
    Abonnieren

    Unter dem Motto „Nein zur NATO. Nein zu Trumps Kriegen“ veranstaltete die Linkspartei am Mittwoch einen Diskussionsabend in Berlin. In einer emotionalen Rede verurteilte Ex-Parteichef Oskar Lafontaine die Doppelmoral des Westens. Schuld an der international gefährlichen Lage sei das US-Oligarchensystem – und die widersprüchliche Politik Merkels.

    Für die USA gelte weiterhin nur das Recht des Stärkeren, und die „Verteidigungspolitik“ des Westens gegenüber Russland sei eine gewaltige Lüge, so die Analyse des Fraktionschefs der Linken im Landesparlament des Saarlandes. Schuld an der westlichen Kriegsstrategie sei der Kampf um Rohstoffe, das Oligarchensystem der USA und ein verdrehtes Bild in den Medien.

    © Sputnik .
    Oskar Lafontaine, ehemaliger Chef der Partei Die Linke, auf der Veranstaltung „Nein zur NATO. Nein zu Trumps Kriegen“ in Berlin.
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Vielen Dank, Sergej“: Heiko setzt Maas-Stab in Moskau und will alle in Deutschland schützen
    „Putins Murks“? Galle deutscher Medien und fünf Fragen zum ersten russischen Corona-Impfstoff
    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Koordinatoren der Massenunruhen in Minsk festgenommen – Staatssender
    Tags:
    Friedensbewegung, Kriegsgefahr, Diskussionsforum, PdL, Linkspartei, Die LINKE-Partei, NATO, Donald Trump, Oskar Lafontaine, Berlin, Deutschland, USA