22:35 16 Juli 2018
SNA Radio
    Moskauer Kreml

    G20 oder G8?: Kreml setzt Schwerpunkte

    © Sputnik / Natalya Seliverstrova
    Politik
    Zum Kurzlink
    4430

    Russland will den Dialog mit den G7-Ländern fortsetzen, betrachtet das G20-Format aber als besonders relevant. Das gab Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Staatschefs, am Freitag bekannt.

    Wie Peskow ausführte, habe sich Putin schon früher in Bezug auf eine mögliche Rückkehr in die G8 geäußert.

    „Putin sagte, Russland habe die Einstellung eines solchen Formats wie die G8 nicht initiiert. Dennoch wird Putin immer froh sein, die G7-Spitzenpolitiker als Gäste zu empfangen und den Dialog mit ihnen fortzusetzen“, so Peskow.

    Ihm zufolge ist aber das G20-Format für Russland vorrangig, wo „die Spitzenpolitiker jener Länder an einem Tisch sitzen, die die größten Industrienationen der Welt sind“.   

    Am 8. Juni hatte die Agentur Bloomberg Trumps Aussagen zitiert, wonach Russland erneut der G8 beitreten sollte. Trump hatte nach Angaben der Agentur Reuters geäußert, Russland sollte beim G7-Treffen präsent sein.  Inzwischen hat der Kreml Trumps Vorstoß wie folgt kommentiert. „Wir setzen auf andere Formate“, so der russische Präsidentensprecher, Dmitri Peskow, auf eine Anfrage hin.

    Der G7-Gipfel fand am 8. und 9. Juni 2018 in der kanadischen Stadt La Malbaie (Provinz Québec) statt. Die sieben führenden Industrienationen (USA, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Kanada, Japan und Italien) hatten 2014 vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise ihre Teilnahme am Gipfel mit Russland (G8) in Sotschi abgesagt.

     

    Zum Thema:

    „Nichts außer haltlosen Vorwürfen“: Russische Botschaft kontert G7-Kommuniqué
    „Vorhang geöffnet“: Sacharowa über brisantes G7-Bild
    Braucht Russland die G7? – Tschetschenien-Chef Kadyrow sieht das ganz anders
    „Spezieller Platz in der Hölle“: Trump-Berater empört über Trudeau-Äußerungen zu G7
    Tags:
    Prioritäten, Bloomberg, G20, G8, G7, Donald Trump, Wladimir Putin, Dmitri Peskow, Italien, Japan, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Ukraine, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren