19:48 21 Juli 2018
SNA Radio
    Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa

    Schon wieder „highly likely“? Moskau stellt OPCW-Bericht zu Syrien infrage

    © Sputnik / Witali Ankow
    Politik
    Zum Kurzlink
    4820

    Das Außenministerium in Moskau hat Kritik am neuen Bericht der Organisation zum Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zum vermutlichen C-Waffeneinsatz in der syrischen Hama-Provinz im März 2017 geübt. Die Arbeitsmethoden der Organisation bezeichnete die Sprecherin Maria Sacharowa als fragwürdig.

    In dem OPCW-Bericht geht es um mutmaßliche Giftgasangriffe in der syrischen Hama-Provinz am 24. und 25. März 2017. Darin heißt es, Sarin und Chlor seien „sehr wahrscheinlich“ als Chemiewaffen im Dorf Ltamenah am 24. und 25. März 2017 eingesetzt worden.

    „Die Formulierung bringt einen bedauerlicherweise zum Schmunzeln: Dieses,sehr wahrscheinlich‘ ist zu einer ungebührenden Formulierung geworden, die als Deckmantel für alles genutzt wird, was derzeit in den internationalen Beziehungen vor sich geht“, so Sacharowa.

    Damit spielte die Außenamtssprecherin auf die inzwischen berühmt gewordene Formulierung der britischen Premierministerin Theresa May „highly likely“ an. Mit diesen Worten hatte sie Russlands vermeintliche Verwicklung in die Vergiftung des ehemaligen russischen Geheimdienstlers Sergej Skripal und dessen Tochter kommentiert.

    Die Schlüsse der Organisation basieren laut Sacharowa auf einer Fernanalyse der Daten, die von „einer gewissen Nichtregierungsorganisation“, offenen Quellen, „limitierten medizinischen Gutachten“ und Augenzeugenbefragungen stammten.

    Schon beim ersten Blick auf den Bericht werde einem klar, dass die Vorgehensweise der Mission noch immer viel zu wünschen übrig ließe: Diese sei weit von den Forderungen zum Sammeln und zur Analyse von Informationen im Fall eines C-Waffen-Einsatzes entfernt, betonte sie weiter.

    Auch werfe der Zeitpunkt der Veröffentlichung des OPCW-Berichts Fragen auf: Sacharowa fragt sich, wie genau die Analyse von Proben nach über einem Jahr sein könne.

    Zum Thema:

    Fall Skripal: OPCW will sich zur Herkunft des Giftstoffes nicht äußern
    Washington will OPCW als Macht-Instrument nutzen – Russlands Verteidigungsministerium
    Skripal-Gift: OPCW widerspricht ihrem eigenen Direktor
    „Erzählen von Märchen“: Moskau kritisiert Worte von OPCW-Chef zu Skripal-Fall
    Tags:
    Chemiewaffen, C-Waffen, Bericht, Organisation für ein Verbot chemischer Waffen (OPCW), OPCW, Hama, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren