22:36 16 Juli 2018
SNA Radio
    Spanische Fußball-Fans bei WM in Russland

    Ukrainischer Minister über Fußball-WM: „Wir müssen den Russen das Fest vermasseln“

    © Sputnik / Grigorij Syssoew
    Politik
    Zum Kurzlink
    266243

    Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin hat die Absicht bekundet, allen Fußballfans, die nach Russland reisen, das WM-Fest entgegen FIFA-Prinzipien zu vermasseln. Das meldete die Agentur Ukrainische Nachrichten am Freitag.

    „Wir versuchen, unsere Aktionen so zu planen, dass jeder Fan, der nach Russland reist, Bilder von Oleg Senzow, Wladimir Baluch und Alexander Koltschenko zu Gesicht bekommt“, sagte Klimkin vor der Presse. Die drei Ukrainer waren in Russland wegen Terrorismus zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

    Das Eröffnungsspiel zwischen Russland und Saudi-Arabien bei Fußball-WM 2018
    © Sputnik / Alexej Fillipow
    Das Eröffnungsspiel zwischen Russland und Saudi-Arabien bei Fußball-WM 2018

    Zuvor hatte Klimkin die Ukrainer aufgerufen, WM-Spiele in Russland nicht zu besuchen. Sein Ressort machte im Mai darauf aufmerksam, dass der „Aufenthalt ukrainischer Bürger auf dem Territorium Russlands ihre persönliche Sicherheit ernsthaft bedrohen könnte“.

    Das russische Außenamt empfahl dagegen, nicht auf „Dummköpfe“ zu hören und zum „globalen Fußballfest nach Russland zu kommen“. Klimkins Appell sei töricht und verbrecherisch. Russland werde ukrainische Fans immer willkommen heißen, hieß es in Moskau.

    Der Ausschuss für Pressefreiheit und Informationspolitik der Werchowna Rada empfahl dem Parlament, die Übertragung der WM-Spiele in der Ukraine zu verbieten. Aber der Rada fehlten Stimmen, um den Entwurf eines Beschlusses zum Sendeverbot auf die Agenda zu setzen.

    Die Fußball-WM wird zum ersten Mal in Russland ausgetragen. Die Spiele finden in elf Städten – von Kaliningrad bis hin zu Jekaterinburg am Ural – statt.

     

    Tags:
    Vermasseln, Pläne, Fußball-WM 2018, FIFA, Pawel Klimkin, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren