20:48 21 Oktober 2018
SNA Radio
    Überwachungsstation des BND in Bad Aibling, Bayern (Archivbild)

    BND soll Österreich massiv ausgespäht haben - Kanzler Kurz setzt Krisentreffen an

    © AP Photo / Matthias Schrader
    Politik
    Zum Kurzlink
    3517185

    Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) soll zwischen 1999 und 2006 systematisch die Telekommunikation zentraler Einrichtungen in Österreich überwacht haben. Tausende Ziele waren im Visier: Ministerien, Firmen, internationale Organisationen, islamische Einrichtungen, berichtet der „Standard“.

    Die Regierung in Wien hat für Samstag ein Krisentreffen angesetzt, um mögliche Reaktionen Österreichs zu besprechen. Bundespräsident van der Bellen und Bundeskanzler Kurz wollen am Nachmittag eine gemeinsame Erklärung abgeben.

    Die Opposition hat auf die Berichte reagiert, berichtet der "Standard". SPÖ-Chef Christian Kern forderte eine rasche Aufklärung. Die NEOS verlangten "konkrete Schritte".

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Giftaffäre: BND soll "Nowitschok"-Proben in den 1990ern beschafft haben
    BND warnt vor Angriff aus Nordkorea
    Kampf gegen IS: BND beteiligt sich an US-geführter Operation – Medien
    Tags:
    Alexander van der Bellen, Christian Kern, Sebastian Kurz, Österreich, Deutschland