18:02 16 Oktober 2018
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump

    NYT: Trumps Amerika bedroht Zukunft und Stabilität in der Welt

    © AP Photo/ Evan Vucci
    Politik
    Zum Kurzlink
    131464

    Donald Trump will die USA in ein egoistisches, unehrliches und unberechenbares Land ohne enge Freunde verwandeln, das an keinen Werten festhält, schreibt „The New York Times“. Die US-Zeitung betont, dass die Außen- und Innenpolitik des US-Präsidenten die Zukunft und die Stabilität in der Welt gefährde.

    Alle materiellen und nichtmateriellen Vorteile aus der von den Amerikanern errichteten Weltordnung hätten den USA dazu verholfen, das reichste, sicherste und angesehenste Land in der Geschichte zu werden, fährt die Zeitung fort. Doch Trump nutze heute seine Vorrechte als Präsident, um die persönliche Sicherheit seiner Mitbürger und die Werte der gesamten Nation zu untergraben.

    Trump habe vor kurzem einen Streit mit den engsten Verbündeten in der Nato angezettelt, darunter mit dem kanadischen Ministerpräsidenten Justin Trudeau. Trumps Team warf Trudeau vor, den USA „ein Messer in den Rücken gerammt zu haben“, nachdem der kanadische Premierminister seine Handelspolitik beim Import von Milcherzeugnissen in milder Weise zu verteidigen versucht hatte.

    „Was, wenn sich eine weitere Tragödie wie die vom 11. September abspielen sollte, wobei Kanadas Hilfe für etwas Wichtigeres als Milchkauf benötigt wird? Welches Land sich Kanada nicht als Nachbarn wünschen würde?“, fragt das Blatt rhetorisch. Es betont, dass die USA die Beziehungen zu allen Verbündeten, mit denen Amerika in den letzten 70 Jahren gegen den Nazismus, den Kommunismus und den radikalen Islamismus gekämpft hätte, verderbe.

    Die Herabsetzung der Korporativsteuer und die auf 1,3 Billionen Dollar erhöhten Staatsausgaben, darunter im Rüstungsbereich, sollen laut dem Blatt die Staatsverschuldung im nächsten Jahrzehnt um 2,6 Billionen Dollar vergrößern. Selbst bei einem mäßigen Zinswachstum würden den USA faktisch keine Finanzmittel mehr für medizinische und soziale Programme zur Verfügung stehen.

    Der aktuelle US-Präsident habe eine ganze Reihe von langjährigen Vereinbarungen und Beziehungen ohne Expertenbegründung aufgelöst bzw. abgebrochen, nur um seinen kurzzeitigen Bedürfnissen nachzukommen, resümiert die Zeitung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA nicht mehr Weltherr: Warum Menschheit nun China als Nachfolger sehen will
    Die Verdrängung westlicher Hegemonie
    Kürzungen von Russlands Militärausgaben sollten Westen beunruhigen – US-Magazin
    Tags:
    Beziehungen, Stabilität, The New York Times, Justin Trudeau, Donald Trump, Kanada, USA