03:19 20 Juli 2018
SNA Radio
    Souvenirmünze zum USA-Nordkorea-Gipfel

    Nach historischem Gipfel: USA sollen an Kim 47 Forderungen gestellt haben

    © AFP 2018 / STR
    Politik
    Zum Kurzlink
    134162

    Nach dem historischen Treffen der Präsidenten beider Staaten, Donald Trump und Kim Jong-un, sollen die USA im Rahmen der vereinbarten Denuklearisierung 47 Forderungen an Nordkorea formuliert haben. Dies berichten russische Medien unter Verweis auf den japanischen Außenminister Tarō Kōno.

    Demnach soll US-Außenminister Mike Pompeo Nordkorea darüber in Kenntnis gesetzt haben, dass die US-Seite unter dem Begriff „volle Denuklearisierung“ die Vernichtung von nuklearen und anderen Massenvernichtungswaffen sowie von Raketen und allen entsprechenden Objekten verstehe.

    „An Nordkorea wurden in diesem Zusammenhang Forderungen zu 47 Positionen gestellt. Wird die Forderung nach einer vollen Denuklearisierung in diesem Sinne nicht erfüllt, so werden die Sanktionen in Bezug auf Nordkorea nicht aufgehoben“, sagte Tarō Kōno.

    Der US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un haben am 12. Juni einen bilateralen Gipfel durchgeführt und ein abschließendes Dokument unterzeichnet. Der US-Staatschef bezeichnete es als „wichtig, umfassend und detailliert“ sowie fähig, ein „großes und gefährliches Problem“ zu lösen. Seinerseits hat sich Kim Jong-un bei Trump für das historische Treffen bedankt und erklärt, dass die Seiten beschlossen hätten, die „Vergangenheit hinter sich zu lassen“. Ihm zufolge wird nun die „Welt großartige Veränderungen“ mitverfolgen können.

    Zum Thema:

    USA gewillt, Nordkorea einzigartige Garantien zu gewähren – Pompeo
    Nordkorea nennt Themen für Gipfeltreffen mit USA
    Dialog mit USA: Lawrow gibt seinem Kollegen aus Nordkorea Ratschläge
    Trump setzt Nordkorea unter Druck: USA ziehen jetzt zum dritten Mal den Kürzeren
    Tags:
    Dokument, Gipfel, Forderungen, Medien, Kim Jong-un, Tarō Kōno, Mike Pompeo, Donald Trump, Japan, Nordkorea, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren