03:14 20 Juli 2018
SNA Radio
    Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu

    Im Fall eines Angriffs auf „urrussiche Krim“ wird Feind keine Chance haben – Schoigu

    © Sputnik / Pressedienst des Verteidigungsministeriums Russlands
    Politik
    Zum Kurzlink
    296147

    Die Truppengruppierung auf der Halbinsel Krim gibt einem Feind, der einen Angriff auf „dieses urrussische Territorium“ wagen würde, „keine einzige Chance“. Dies sagte am Mittwoch der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu in Sewastopol.

    „Auf der Halbinsel wurde eine einzigartige zwischenartliche Gruppierung gebildet, die ständig gefestigt wird. Ihre modernen hochtechnologischen Bewaffnungssysteme geben einem potentiellen Gegner, der es auf das urrusische Territorium abgesehen hat, keine einzige Chance“, betonte Russlands Verteidigungsminister.

    Diese Region hatte ihm zufolge „immer eine große Bedeutung“ für Russland.

    „Im Laufe von knapp 2,5 Jahrhunderten wurde hier das Schicksal des Vaterlands besiegelt. Die bunten Siege der Schwarzmeerflotte sind in die Weltgeschichte eingegangen und zu unserem Stolz geworden“, sagte er weiter.

    Heute spiele die Krim weiter „eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung der Militärsicherheit des Landes“.

    Die Krim war im März 2014 – nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Der Anlass für die Volksabstimmung war ein nationalistisch geprägter Staatsstreich in Kiew.

    Zum Thema:

    Die Krim in Bildern - Eindrücke von der Reise des Freundschaftszugs Moskau-Berlin
    US-Drohne über Donbass und nahe Krim gemeldet
    Krim gefährlich für Amerikaner? – US-Außenamt rät von Reisen ab
    Trump: „Obama hat Krim verloren“
    Teilnehmer von Freundschaftszug Berlin-Moskau in Pressekonferenz auf der Krim
    Krim als Teil Russlands? Kreml äußert sich zu Trump-Aussagen
    Tags:
    Feind, Chance, Angriff, Sergej Schoigu, Krim, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren