10:44 21 November 2018
SNA Radio
    Übungen zwischen den USA und Südkorea (Archiv)

    Südkorea streicht Militärmanöver – für Dialog mit Nordkorea

    © AP Photo / Lee Jin-man
    Politik
    Zum Kurzlink
    2601

    Südkorea hat ein für die nächste Woche geplantes Militärmanöver mit dem Codenamen „Taegeuk” abgesagt, wie am Mittwoch die Nachrichtenagentur „Yonhap“ berichtete.

    Der Grund dafür sei Seouls Wunsch nach einer erfolgreichen Fortsetzung des aktuellen Dialogs mit Nordkorea.
    Die Entscheidung wurde getroffen, nachdem die Vorbereitungen für die nächste gemeinsame US-südkoreanische Militärübung „Ulchi Freedom Guardian“ (UFG) ausgesetzt worden waren.

    Die „Taegeuk”-Übungen sollten „zur richtigen Zeit und in einer optimalen Form“ vereinbart werden. Das bedeutet, dass das Manöver auf unbestimmte Zeit verschoben werden müsste, zitiert „Yonhap“ einen Insider.

    Seit Beginn der Militärübungen „Taegeuk” im Jahr 1995 ist das die erste Absage.

    Gemeinsame Manöver von Südkorea und den USA sorgen in Pjöngjang immer wieder für Empörung und Alarm. Nach dem Treffen mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un am 12. September in Singapur erklärte US-Präsident Donald Trump, er wolle auf die „kostspieligen” und „ungeeigneten“ Übungen verzichten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Seoul verblüfft: Stoppt Trump amerikanisch-südkoreanisches Manöver – oder doch nicht?

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Leere Rhetorik“: Kann Trump US-Truppen aus Südkorea abziehen? - Politiker
    USA wollen an Militärmanövern mit Südkorea weiter festhalten
    USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
    Tags:
    Manöver, Übungen, Kim Jong-un, Donald Trump, Nordkorea, USA, Südkorea, Seoul